Etwa 18 Millionen Euro : Dortmund vor Verpflichtung von Innenverteidiger Akanji

Basels Manuel Akanji (M) steht kurz vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund.
Foto:
1 von 1
Basels Manuel Akanji (M) steht kurz vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund.

Verteidiger Manuel Akanji steht Medien zufolge unmittelbar vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund. Der Schweizer Nationalspieler wurde bereits am Dortmunder Flughafen gesehen.

shz.de von
14. Januar 2018, 21:01 Uhr

Borussia Dortmund will seine Defensive nach dem Rückrundenstart der Fußball-Bundesliga mit der Verpflichtung von Manuel Akanji stabilisieren. Nach Medienberichten steht der 22 Jahre alte Innenverteidiger unmittelbar vor einem Wechsel vom FC Basel zum BVB.

Sportdirektor Miachel Zorc stellte nach dem 0:0 gegen den VfL Wolfsburg bei «Sky» einen baldigen Vertragsabschluss in Aussicht: «Wir sind dabei, die letzten Details zu fixieren. Wir freuen uns sehr, den Transfer realisieren zu können. Ich bin zuversichtlich, dass wir das hinkriegen. Er hat ein sehr großes Potenzial.»

Akanji wurde am Sonntagvormittag bei seiner Ankunft am Dortmunder Flughafen gesehen und fotografiert. Die Ablösesumme für den 22 Jahre alten Schweizer Nationalspieler soll laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur exklusive möglicher Boni etwa 18 Millionen Euro betragen.

Der «Kicker» hatte zuvor berichtet, dass sich auch der englische Top-Club Manchester United um Akanji bemüht habe - offenbar vergeblich, denn der Vertragsabschluss mit dem BVB soll zeitnah abgewickelt werden. Die Schweizer Zeitung «Blick» berichtete, dass Akanji bereits am Samstag Basels Trainingslager in Marbella verlassen habe, um nach Dortmund zu reisen.

Akanji, dessen Vater aus Nigeria stammt, bestritt bislang vier Länderspiele für die Nationalelf der Schweiz und kam zuvor bereits in den Juniorenteams der Schweiz zum Einsatz. 2015 wechselte er vom FC Winterthur zum FC Basel und hat beim Schweizer Meister noch einen Vertrag bis 2021.

Diese Saison absolvierte Akanji unter anderem sechs Spiele in der Champions League für den FC Basel, der in diesem Wettbewerb das Achtelfinale erreichen konnte. Dortmund hatte den Einzug in die K.o.-Runde der Champions League verpasst und muss sich im weiteren Saisonverlauf mit der Europa League begnügen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert