Lehnsahn kann Torjäger-Duo nicht ersetzen

Avatar_shz von
24. Januar 2011, 08:05 Uhr

Für den TSV Lensahn verlief diese Saison bisher sehr dürftig. Mit lediglich neun Punkten auf der Habenseite zieren die Ostholsteiner das Tabellenende der Verbandsliga Süd-Ost. "Keine Frage, die Hinrunde verlief bescheiden, siehe Tabellenstand.

Die größten Probleme waren die langfristigen Ausfälle unser beiden torgefährlichsten Spieler Malte Siewert und Christoffer Köhler", erklärt Trainer Burkhard Morr die Misere. Die beiden Offensivkräfte erzielten in der vergangenen Punktrunde zusammen 28 Treffer. Nach ihren Ausfällen gleich zu Beginn dieser Saison wehte im Lensahner Angriff nur noch ein laues Lüftchen. So schossen die Lensahner in 17 Partien bisher erst 18 Tore, kassierten dagegen aber bereits 53 Gegentreffer - die meisten der gesamten Liga. Verantwortlich hierfür sind mehrere hohe Auswärtsklatschen wie das 0:5 beim Aufsteiger TSV Trittau, das 1:8 beim FC Dornbreite und das 1:7 beim Breitenfelder SV. Allerdings hatte Lensahn in der Hinrunde nicht nur im Offensivbereich, sondern auch in der Defensivabteilung mit außerordentlichen Verletzungspech zu kämpfen. So fiel neben einigen anderen Spielern Ende Oktober auch noch Stammtorwart Gianluca Genco, so dass Oldie Stefan Weber (42) für die letzten vier Spiele bis zur Winterpause reaktiviert wurde. Mit einem starken Weber zwischen den Pfosten konnte ein 2:1-Überaschungssieg beim damaligen Zweiten Rot-Weiß Moisling gelandet werden.

Die Euphorie verpuffte jedoch kurz darauf nach der unnötigen 0:1-Niederlage im Kellerduell bei TuS Lübeck 93 allerdings sogleich wieder.

Seit Anfang Januar befindet Lensahn sich wieder im Training, um das schwierige Unterfangen Klassenerhalt doch noch zu realisieren. Dabei muss der Club allerdings auf Stürmer Dawid Wudarczyk verzichten, den es in der Winterpause zum Nachbarn Harmsdorfer SV (Kreisklasse B) zog. Angreifer Christoffer Köhler nimmt dagegen nach seiner langwierigen Knieverletzung wieder voll am Trainingsbetrieb teil. "Durch ihn sind wir vorne wieder besser aufgestellt und werden im Sturm wieder mehr Akzente setzen können", hofft Morr. Auch Keeper Gianluca Genco ist wieder einsatzbereit, im Gegensatz zu Malte Siewert, der nach seiner Kreuzband-OP wohl bis zum Ende dieser Saison ausfallen wird.

Unterstützung hat Coach Morr in Jochen Linke (51) gefunden, der seit Dezember als Co- und Torwart-Trainer fungiert. "Ich erhoffe mir für die Rückrunde mehr Spielfreude und gerade gegen die unteren Mannschaften mehr Biss, um noch mal Tuchfühlung zu den Nichtabstiegsplätzen zu bekommen", fordert Morr. Dazu muss seiner Meinung nach das Abwehrverhalten und der Spielaufbau verbessert werden, da einfach zu viele Bälle nach vorne geschlagen wurden.

Bereits am Sonntag, den 6. Februar, steht das Nachholspiel gegen den Tabellenzehnten TSV Trittau auf dem Spielplan der Lensahner, eine Woche später hat das Team jedoch wieder spielfrei, bevor am 20. Februar die offizielle Rückrunde mit dem Heimspiel gegen den Zwölften Büchen-Siebeneichener SV starten soll.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen