zur Navigation springen

Vertrag bis 2018 : Klopp-Nachfolge beim BVB: „Es werde Tuchel in Dortmund“

vom

Viele Vereine wollten ihn, Dortmund​ bekommt ihn: Thomas Tuchel übernimmt den BVB. Bei Twitter​ wird über den Trainer-Wechsel viel diskutiert – der 1. FSV Mainz 05​ zeigt Humor.

Dortmund | Thomas Tuchel tritt bei Borussia Dortmund das schwere Erbe von Chefcoach Jürgen Klopp an. Nur vier Tage nach der Ankündigung des langjährigen Erfolgstrainers, seine Amtszeit beim BVB zum Saisonende vorzeitig zu beenden, teilte der Revierclub am Sonntag die Entscheidung über den Nachfolger mit. Wie erwartet, entschied sich die Vereinsführung für den in den vergangenen Monaten von vielen Clubs umworbenen 41 Jahre alten Tuchel.

Der einstige Coach des FSV Mainz und der in dieser Saison im Mittelmaß versunkene Branchenriese einigten sich auf einen Dreijahresvertrag bis zum Juni 2018. Mit Rücksicht auf den noch amtierenden Klopp will die Borussia den neuen Fußball-Lehrer erst in der Woche nach dem Saisonende offiziell vorstellen.

Damit steht Tuchel nach gut einjähriger Pause vor einer Rückkehr auf die Bundesliga-Bühne. Er hatte seine Arbeit in Mainz am Ende der Saison 2013/14 auf eigenen Wunsch vorzeitig beendet. Sein noch ein Jahr länger datierter Vertrag war jedoch nicht vorzeitig aufgelöst worden. Zuletzt hatte sich der Hamburger SV vergeblich um eine Verpflichtung des Diplom-Betriebswirts bemüht.

Aber wie schlägt der neue Trainer beim BVB ein? Das denken die Nutzer bei Twitter über Tuchels Zukunft in Dortmund:

Auch der FSV Mainz 05 reagierte auf den Wechsel seines Ex-Trainers - mit Humor. „Trainerschmiede von Borussia Dortmund“ schrieben die Mainzer bei Facebook und Twitter - und stellten dazu zwei Fotomontagen, die ihren aktuellen Chefcoach Martin Schmidt („ab 2020“) und U23-Trainer Sandro Schwarz („ab 2025“) jeweils im schwarz-gelben Trainingsanzug des BVB zeigen.

Tuchel hatte die 05er von 2009 bis 2014 trainiert, der scheidende Dortmunder Trainer Jürgen Klopp davor von 2001 bis 2008.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2015 | 13:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen