Kommentar zur WM-Analyse : Jogi Löws späte Erklärungen: Ein Trauerspiel ohne Abpfiff

shz_plus
Nach wochenlangem Schweigen hat sich Joachim Löw bei seiner WM-Analyse sehr selbstkritisch gezeigt.

Nach wochenlangem Schweigen hat sich Joachim Löw bei seiner WM-Analyse sehr selbstkritisch gezeigt.

Löw hat versagt, der DFB hat versagt. Die Mannschaft hat versagt, kommentiert unser Autor Jürgen Muhl.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

von
29. August 2018, 15:59 Uhr

Über zwei Monate hat Nationaltrainer Jogi Löw benötigt, um das WM-Debakel von Russland zu erklären. Halbwegs vielleicht. Eine schier viel zu lange Zeitspanne für einen Cheftrainer. Ein Bundesligacoach ode...

Üebr ewzi Moetna tah inlotarnNitraea ogJi öLw öi,nbttge um sda ekebW-laDM nov ulsnsRda zu r.rnekäle awHlegbs .ievtlelcih eniE hiescr veli uz leagn taeZnpnsei für eienn r.riafCteehn Eni daaeslguoincBch eodr cahu nei frhsctfhrüeeäGs esnie gnerßo emnhsteUnen,r dre cnah nemie srsDteea estr elmain ni ecugknD htge und ibme Gnssue neise rEospssse eni ebonSadnn mtnim, rewdü rbeü thaNc sinene bJo r.eirelenv

dUn rew ni arell hrchtiiEelk – so eiw wöL se tueeh eagnt tha – eengie eDfizeit dun seVerssunäim edr Öfnetkhlfeitic presntträe,i btgi inse Varseneg .uz saW ürf die Perons Löw ticp.hsr À la nbneo e.ruhe

iDe iZte sde eBaesnrrndtsiu war eeisbrt imt emd nt-neliTeiWwgM 1420 en,baufgale nochs wzei ahrJe retpsä ieb dre eaahstopEtsrimuecfr ni Frraehknic eontnk er nseei acnfahnMts chtni in dei orssprflEug gninbre. Dcnaah ntgofle aeezihcrlh müratetsphef Qsaoialtkif-iun dun sle.teeipsT saW end FDB nhitc adarn nrdei,het edn taerVgr mti imseen neindteel sAetlegenntl hticn nru zu gnlnäerrv,e odresnn huca elflnniiza fitäkgr zdlr.ueufenag llAe egdnFuorner vno öLw – saw cahu neeins neaieRsbts hagnte – dnwuer t.fleülr rbuoamjT teeanr.nBdrisu

wöL aht agsrvet, edr BDF tah rtse.gav iDe fMnncaasht tha teg.arsv niE uliTraerpes eohn .pffbfiA

zur Startseite