Kommentar zur WM-Analyse : Jogi Löws späte Erklärungen: Ein Trauerspiel ohne Abpfiff

shz_plus
Nach wochenlangem Schweigen hat sich Joachim Löw bei seiner WM-Analyse sehr selbstkritisch gezeigt.

Nach wochenlangem Schweigen hat sich Joachim Löw bei seiner WM-Analyse sehr selbstkritisch gezeigt.

Löw hat versagt, der DFB hat versagt. Die Mannschaft hat versagt, kommentiert unser Autor Jürgen Muhl.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

von
29. August 2018, 15:59 Uhr

Über zwei Monate hat Nationaltrainer Jogi Löw benötigt, um das WM-Debakel von Russland zu erklären. Halbwegs vielleicht. Eine schier viel zu lange Zeitspanne für einen Cheftrainer. Ein Bundesligacoach ode...

eÜrb wzei Mtoena aht eaonalNttnriria iogJ wLö t,bgöetni mu das eMekD-Wabl ovn ssluRdna zu knl.rreäe aHweblsg iivhetlc.el ienE eihcrs lvei uz lange pasnZinete rüf enien etfehrira.nC Eni nilBcadgcoahsue dreo hauc nie rfhsGätefcsüerh nisee goreßn tUemner,snenh erd hacn meein eetssDra rtes milnae ni ucnDkge eght udn bmei nGusse eeisn sproesssE ine nnodnbaSe ,tmimn rwüde erbü haNct ienens obJ iern.lerev

Und wre in lealr elckhrEiiht – os ewi wLö se ueeth negat aht – neigee eefziiDt nud mesärenssVui red iÖtnitfckleefh rperetnitä,s gbit nsie eVnserag uz. Wsa für dei Pesorn Löw hirc.tps À la enbon heu.re

Die etZi esd esrirsedtuannB arw irstbee tmi edm lTneige-iwMWtn 2140 ungae,abefl honcs zewi raJhe äretsp ibe rde rchpertimefEoausats ni ikcrFaehrn tkonen re insee tcfshaMnan hcint in ied lrfusoEgspr gbrnin.e canaDh egnoflt lerzchahei rmeaptüfesht -tQolnasfkaiiui udn eti.sepTsle sWa nde FDB ctnhi arnad rdhei,ent end rrgaVte mit ienesm enteneldi elntegtlAens ihnct rnu uz n,rärlgenve onresdn hacu lfzlneiian kftgiär ezgenldrua.fu ellA ueFnrernogd vno wöL – aws hauc nsneie eatsbRsein hteang – wduenr rtfeüll. Taroujmb Basi.tnrnedreu

Löw hat ,atvgser erd FDB hat vgtesr.a Die aaMshnfcnt hat tsvreag. iEn aleespTriru noeh iffAb.pf

zur Startseite