Kommentar zur WM-Analyse : Jogi Löws späte Erklärungen: Ein Trauerspiel ohne Abpfiff

shz_plus
Nach wochenlangem Schweigen hat sich Joachim Löw bei seiner WM-Analyse sehr selbstkritisch gezeigt.

Nach wochenlangem Schweigen hat sich Joachim Löw bei seiner WM-Analyse sehr selbstkritisch gezeigt.

Löw hat versagt, der DFB hat versagt. Die Mannschaft hat versagt, kommentiert unser Autor Jürgen Muhl.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

von
29. August 2018, 15:59 Uhr

Über zwei Monate hat Nationaltrainer Jogi Löw benötigt, um das WM-Debakel von Russland zu erklären. Halbwegs vielleicht. Eine schier viel zu lange Zeitspanne für einen Cheftrainer. Ein Bundesligacoach ode...

eÜbr wzie entMoa tha aiaNnraontltrei iogJ wöL ,betntiög um das Mk-eebDWal von Rasunlsd uz le.rekänr glbawesH ilteecvil.h eniE rsecih evli zu elagn Zepeintnas üfr nneei riCtafe.hnre inE dhiBcgaaouslcne dreo huca nie tesffcäürheshrG eiens noreßg mnteUr,ennseh red hcna neiem etaseDsr ters aemnil ni eDukcgn geth udn imbe seunGs neise ssoErspes ine onSdnneab mmit,n drewü ebrü Nchta iesnen bJo ireenerv.l

dUn rew ni elalr lrkiehtEcih – so wei öLw es teheu agtne hta – engeie iDetiezf udn sesiVnersuäm red fletneÖcfkiith rspet,ärnite tgbi seni sVeegarn u.z sWa üfr edi nsoerP Lwö ctspihr. À al nnebo ueerh.

iDe etiZ des reudrasBetnins war brseiet mit dem -ilgnwMnTteWie 1042 eagaebu,lfn hnsoc ezwi aJrhe ptsäer ebi rde ripthfrtsseuaoEecam in erkacrhFni ntonek er neesi nanhcfsatM htcni in ied upoErfslsrg ebngi.rn cahaDn onlftge hilzeraech tsphereaütfm noQs-aaliuktiif und sTie.lespte asW nde FBD tihcn rnaad irnehde,t dne gVretar imt snmeei eeindnetl nltetAenegsl thnci rnu uz negrlvenä,r nesdnor achu lianlezifn rtkäifg eadenzr.ugful Aell unrorgeFden nvo öLw – swa hacu esnnie Rneatesisb tagneh – rdwneu ltrüel.f Tjbamrou ntsuridreaeBn.

öwL tah atgevrs, erd BFD aht asg.etrv Dei anhcMaftns hta aergts.v nEi peTlaieusrr nohe p.Afbfif

zur Startseite