Neues vom HSV : Zweitliga-Auftakt gegen Holstein Kiel: Kein Mitglied – kein Ticket

Die Unterstützung der HSV-Fans ist auch nach dem Abstieg aus der Bundesliga ungebrochen.

Die Unterstützung der HSV-Fans ist auch nach dem Abstieg aus der Bundesliga ungebrochen.

Das Nordderby ist schon vor dem Start des freien Vorverkaufs nahezu ausverkauft. Aaron Hunt ist neuer HSV-Kapitän.

shz.de von
11. Juli 2018, 13:54 Uhr

Hamburg | Die gute Nachricht: Das Auftaktspiel der 2. Fußball-Bundesliga zwischen dem Hamburger SV und Holstein Kiel wird am 3. August (20.30 Uhr) aller Voraussicht nach in einem ausverkauften Volksparkstadion stattfinden – das bedeutet 57.000 Zuschauer, die sich ein Spiel der 2. Liga anschauen.

Die schlechte Nachricht: Wer keine der 24.500 Dauerkarten hat, nicht HSV-Mitglied ist und nicht zu den 5700 Holstein-Kiel-Fans zählt, hat wohl keine Chance auf ein Ticket. Denn das Nordderby ist nahezu ausverkauft, noch bevor der freie Verkauf überhaupt begonnen hat.

Dieser sollte für Nicht-Mitglieder eigentlich am Dienstag starten, daraus wurde aber nichts: „Aufgrund der hohen Nachfrage ist der Mitglieder-Vorverkauf bis zum 23. Juli verlängert. Für mögliche Restkontingente und Karten aus der HSV-Ticketsbörse beginnt der freie Vorverkauf am 24. Juli“, teilte der HSV auf seiner Homepage mit. „Mögliche Restkontingente“ – aus dieser Formulierung geht hervor, dass die Chancen eher gering sind. Und das, obwohl der HSV trotz des Abstiegs die Preise angezogen hatte.

Stadt-Derby gegen St. Pauli am Sonntag

Wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) mitteilte, findet das brisante Stadt-Derby gegen St. Pauli am 30. September (13.30 Uhr) im Volksparkstadion statt. Wegen Sicherheitsbedenken der Polizei entschied sich die DFL gegen eine Terminierung als Topspiel am Montagabend. Auf einen solchen fällt aber das zweite Heimspiel der Saison gegen Arminia Bielefeld am 27. August (20.30 Uhr).

Aaron Hunt ist neuer HSV-Kapitän

Am Dienstagabend wählten die HSV-Spieler Aaron Hunt zu ihrem neuen Kapitän. Der 31-jährige Mittelfeldspieler ist der Nachfolger von Gotoku Sakai, seine Stellvertreter sind Lewis Holtby und Neuzugang Christoph Moritz.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen