Pechsträhne beim Hamburger SV : Zu viel Regen: Offizielles Testspiel HSV gegen Cagliari Calcio fällt aus

Heftiger Regen hat den Platz im Stadion Hoheluft in Hamburg unbespielbar gemacht. Doch die Italiener kommen nicht umsonst.

shz.de von
18. August 2015, 13:22 Uhr

Hamburg | Erst hat der HSV kein Glück – und dann kommt auch noch Pech hinzu. Wegen der heftigen Regenfälle der letzten beiden Tage musste das offizielle Testspiel des HSV gegen Cagliari Calcio im Stadion Hoheluft abgesagt werden. Die Platzverhältnisse sind zu schlecht. Dies wurde nach einer Begehung am Dienstagvormittag beschlossen.
 
Da sich die Italiener bereits auf dem Weg nach Hamburg befinden, wird dennoch gespielt. Die Partie wurde als internes Testspiel auf den Trainingsplätzen des HSV ausgetragen. Diese haben aber nur geringe Zuschauerkapazitäten und sind den für öffentliche Partien ausgerichtet. Daher findet das Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Der HSV setzte sich in einer starken zweiten Halbzeit durch mit 4:1.

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr"><a href="https://twitter.com/hashtag/Labbadia?src=hash">#Labbadia</a> nach dem 4:1-Testerfolg: &quot;Es ist schön unter der Woche ein Erfolgserlebnis zu haben. Zweite HZ etwas klarer gespielt.Guter Test&quot;</p>&mdash; Hamburger SV (@HSV) <a href="https://twitter.com/HSV/status/633700048627462144">18. August 2015</a></blockquote>

</center>

Dabei schien sich die erste Halbzeit in die Pechsträhne der Hanseaten einzureihen.

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">45&#39; Mit mehr Möglichkeiten -aber weniger Toren -geht es in die Pause.Kurz vor Schluss <a href="https://twitter.com/hashtag/Spahic?src=hash">#Spahic</a> mit bester Chance. 0:1 <a href="http://t.co/n4kUXGK30L">pic.twitter.com/n4kUXGK30L</a></p>&mdash; Hamburger SV (@HSV) <a href="https://twitter.com/HSV/status/633683055438336002">18. August 2015</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></center>

Alle Zuschauer, die bereits Karten erworben haben, bekommen ihr Geld erstattet. Telefonisch und im Online-Shop erworbene Tickets werden automatisch in der nächsten Woche erstattet. Karten, die in HSV-Fanshops, im Service Center oder bei einer anderen HSV-Vorverkaufsstelle gekauft wurden, müssen dort zur Erstattung eingereicht werden.

Die Absage reiht sich nahtlos in die anhaltende Pechsträhne des Vereins. Nach zwei Saisons, in der der Verein es gerade eben noch schaffte, in der Ersten Liga zu bleiben, startete der HSV mit mehreren Pannen in die neue Spielzeit. Nach dem peinlichen Pokal-Aus gegen Carl-Zeiss-Jena gingen wichtige interne Dokumente verloren: Sie wurden in einem Hamburger Park gefunden. Nach einem Bericht der „Bild“ sollen die Gehälter der Fußball-Profis, Prämienzahlungen und Vertragsdetails darin aufgelistet gewesen sein. Eine Altenpflegerin hatte Peter Knäbels Unterlagen entdeckt. Nach Angaben des Sportchefs waren die Gegenstände in seinem Rucksack, der ihm gestohlen worden war.

Kurz darauf sorgte ein Fan-Shirt für Spott. Das T-Shirt „Stadion“ – ein offizielles Produkt aus dem Fan-Shop. Auf dem Kleidungsstück mit dem Schriftzug „Nur der HSV“ sind unterhalb der übergeblendeten Raute mehrere Fotos von Zuschauermassen im Stadion zu erkennen. Die Choreografie unten links zeigt den Schriftzug „erstklassig“. Das trifft zwar inhaltlich auf den HSV zu, doch dieses Fanaktion stammt in Wahrheit aus der Ostkurve des Berliner Olympiastadions. Anhänger von Hertha BSC hielten die Papptafeln vor zwei Jahren hoch – im Spiel gegen die Rothosen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen