zur Navigation springen

Vor Partie HSV gegen Gladbach : Zinnbauer fordert Neustart nach Bayern-Debakel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Hamburger SV ist gegen Gladbach um Wiedergutmachung bemüht. Kapitän van der Vaart erhält Rückendeckung.

shz.de von
erstellt am 21.Feb.2015 | 09:54 Uhr

Hamburg | Im schweren Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach (Sonntag, 15.30 Uhr) will Joe Zinnbauer eine Trotzreaktion seines Teams auf das historische 0:8-Debakel beim FC Bayern München sehen. „Die Zuschauer sollen am Ende sagen können, dass die Mannschaft alles gegeben hat“, erklärte der Trainer des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV und forderte einen Neustart: „Wir müssen wieder da anfangen, wo wir vor dem Bayern-Spiel waren.“

In München hatten die Hanseaten am vergangenen Sonnabend die höchste Pleite in ihrer fast 52-jährigen Bundesliga-Geschichte kassiert. Zinnbauer räumte ein, dass das Team zu Wochenbeginn „das Training schon ein bisschen gedrückt“ angegangen sei. Schwerpunkt seiner Arbeit sei es gewesen, die Passgenauigkeit wieder zu erhöhen.

Zugleich nahm der 44-Jährige seinen Kapitän Rafael van der Vaart in Schutz, der nach dem Bayern-Spiel einmal mehr von TV-Experten wie Lothar Matthäus harsche Kritik einstecken musste. „Rafael und ich haben ein gutes Verhältnis und sprechen sehr offen und ehrlich miteinander. Er ist mein Kapitän, und das wird er natürlich auch bleiben“, betonte Zinnbauer.

Unterdessen ist die Verletztenliste des HSV kürzer geworden. Mittelfeldakteur Petr Jiracek (Wadenblessur), Angreifer Ivica Olic (Rückenbeschwerden) sowie Rechtsverteidiger Dennis Diekmeier (Knochenödem) stehen laut Zinnbauer aller Voraussicht nach vor einer Rückkehr ins Team. Maximilian Beister, der nach seinem Kreuzbandriss behutsam aufgebaut werden soll, und der eigentlich schon aussortierte Ivo Ilicevic kämen für Plätze im 18er-Kader in Frage. Bei Innenverteidiger Cleber, Mittelfeldantreiber Valon Behrami und Torjäger Pierre-Michel Lasogga wolle man dagegen wohl noch kein Risiko eingehen, deutete der Coach an.

Gladbachs 0:1-Niederlage beim FC Sevilla im Zwischenrundenhinspiel der Europa League hat Zinnbauer im TV verfolgt. „Gladbach hat eine sehr gute Mannschaft. Sie haben nicht verdient verloren, da wäre mehr drin gewesen“, urteilte er. Allerdings: Für die Hamburger spricht, dass die „Fohlen“ von ihren bisher acht Bundesliga-Saisonspielen im Anschluss an einen Europacup-Auftritt noch keines gewonnen haben.

Die voraussichtliche HSV-Aufstellung: Drobny – Diekmeier, Djourou, Rajkovic, Ostrzolek – van der Vaart (Jiracek), Diaz – Müller, Stieber, Gouaida – Olic

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen