zur Navigation springen

Fußball-Bundesliga : Wie der HSV im Abstiegskrimi gegen Mainz siegen will

vom

Christian Mathenia kehrt ins Tor bei den Hamburger zurück. Die Mannschaft will mit neuem Teamgeist auftrumpfen.

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2017 | 13:48 Uhr

Hamburg | Mit dem genesenen Torhüter Christian Mathenia geht der Fußball-Bundesligist Hamburger SV in den Abstiegskrimi am Sonntag (15.30 Uhr) gegen den FSV Mainz 05. „Wir wollen zusammenrücken und den Geist beleben, der uns zuvor so stark gemacht hat“, sagt Trainer Markus Gisdol nach einem dreitägigen Trainingslager im niedersächsischen Rotenburg vor dem drittletzten Spieltag. Er plant nach überstandener Knieprellung mit Mathenia.

Nach drei Niederlagen am Stück hofft Gisdol auf die Heimstärke im Volkspark vor etwa 51.000 Zuschauern. Etwa 1500 Gäste-Fans werden erwartet. Ein offener Brief der HSV Supporters, die sich hinter den Tabellen-16. stellen und zur Unterstützung aufrufen, ist bei dem Coach und der Mannschaft gut angekommen. „Der erste Schritt muss immer vom Team kommen, du kannst nicht erwarten, dass es immer von außen kommt“, erklärte Gisdol. In der dörflichen Abgeschiedenheit im gut bewachten Luxushotel seien seine Spieler und das Trainerteam noch einmal besonders zusammengerückt. Mit vielen Einzelgesprächen will er die Blockaden im Kopf lösen.

Die Mainzer seien geprägt von Trainer Martin Schmidt: „Ich habe großen Respekt vor der Arbeit. Nach vielen Jahren guter Arbeit sind sie erstmals in einer schwierigen Lage.“ In Bestbesetzung werden die Gäste beim punktgleichen Rivalen (33 Punkte) antreten und einen neuen Negativrekord nach 16 Saisonniederlagen vermeiden wollen. „Alle sind spielbereit“, sagt Schmidt. Der 05-Coach erwartet einen Krimi: „Wir wollen die Hauptrolle spielen und als Sieger rausgehen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen