zur Navigation springen

Bundesliga-Abstiegskampf : Von Dittsche bis Lothar Matthäus: Diese Trainer könnten den HSV retten

vom

Bundesliga-Dino HSV steckt mal wieder mitten im Abstiegskampf. Und hat mal wieder den Trainer gewechselt. shz.de mit Vorschlägen, wer anstelle von Tuchel noch kommen könnte.

Hamburg | Kommt Thomas Tuchel oder kommt er nicht? Ob der Wunschkandidat des HSV wirklich auf der Trainerbank im Volkspark Platz nehmen wird, ist unklar. Bis zum Saisonende muss Peter Knäbel den Bundesliga-Dino vor dem Abstieg retten. Wir haben uns einige nicht ganz ernst gemeinte Gedanken zu Alternativen gemacht.

Lothar Matthäus

 

Ein Bundesliga-Verein sucht einen Trainer – da ist einer nicht weit. Und man muss den Namen eigentlich gar nicht selber in die Diskussion einbringen, er macht es schon selbst: Lothar Matthäus betont bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit, wie gern er in der Bundesliga arbeiten möchte. Das glaubt ihm zwar auch jeder, da gibt es allerdings ein kleines Problem: Als Trainer ist Matthäus nicht ansatzweise so gut wie als Spieler. Der Gewinn der Meisterschaft 2003 in Serbien und Montenegro ist schon ziemlich lange her. Auf seiner Homepage sagt Matthäus über seine Trainerphilosophie, er sei eigensinnig und will seinen eigenen Weg gehen. Das passt wie der Ball ins Tor, weil beim HSV sowieso schon seit einiger Zeit einige Leute eigene Wege gehen.

Peter Neururer

Eigentlich auch irgendwie immer im Gespräch ist Peter Neururer. Aber der große Unterschied zu Matthäus: Er hat ein paar Trainerposten in der Bundesliga vorzuweisen: VFL Bochum, Hannover 96 und den 1. FC Köln. Er gilt als „Feuerwehrmann“ der Liga und wird geholt, wenn es brennt. Und beim HSV flackert schließlich keine kleine Glut, die Flammen schlagen so hoch wie das Volksparkstadion.

Auf jeden Fall könnte Neururer die große Minimalchance des HSV Abstiegs vergrößern - oder verkleinern?

Ronald Pofalla

Warum solche Angst vorm Abstieg? Warum stresst man sich unnötig? Wenn man es kurz und schmerzlos haben will, verpflichtet man als HSV einfach den ehemaligen Chef des Bundeskanzleramtes Ronald Pofalla. Der kann ebenso leicht wie die NSA-Spähaffäre 2013 den HSV-Abstieg 2015 für beendet erklären.

Tim Wiese

Wrestling ist doch was für Weicheier. Wer eine richtige Herausforderung sucht, der wird Trainer beim HSV, lieber Tim Wiese. Eine große Portion Show ist beim HSV schließlich auch dabei, und da konnte der ehemalige Nationaltorhüter bei seinem Auftritt im Ring schon reichlich Erfahrung sammeln.

Josip Skoblar

Nach den katastrophalen Ergebnissen in dieser Saison könnte auch Josip Skoblar wiederkommen. In seiner kurzen Zeit als Trainer 1987 konnte er eine Erfolgsquote von 33,3 Prozent aufweisen. Unter seiner Regie kam es zu so einprägenden Ergebnissen wie einem 0:6 gegen Bayern München oder einem 2:8 gegen Mönchengladbach. Einziger Unterschied zu heute: Damals schoss der HSV wenigstens noch Tore.

Foto: Getty
 

Dittsche

Warum nicht mal einen waschechten Fan zum Trainer machen. Da kommt Dittsche in Frage. Die Gewinner-Adiletten hat er schon an. Und ein Spielsystem passend zum Vereinslogo hat er auch schon im Kopf. Der Bademantel wird die neue Trainingskluft – da kann nichts mehr schief gehen. HSV-Fans feiern also demnächst auch stilecht mit Tüte auf dem Kopf.

Chuck Norris

Er kann über Wasser gehen, eine Drehtür zuschlagen und das Universum mit einem Roundhouse Kick spalten. Also gibt es nur eine wirkliche Rettung für den HSV: Chuck Norris!

Foto: imago/United Archives
 

Doch dies sehen viele anders:

Keiner betritt cooler das Spielfeld als Chuck. Und eine gute Portion Selbstironie hat er auch. Kann beim HSV nicht schaden.

Wir glauben ganz fest dran. Es gibt keine Alternativen. Und deswegen werden wir demnächst freudestrahlend hoffentlich diese Meldung verkünden:

 

zur Startseite

von
erstellt am 01.Apr.2015 | 15:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen