zur Navigation springen

Sportchef Kreuzer : Thorsten Fink, der HSV und der „Wirrwarr“

vom

Oliver Kreuzer teilt aus: Thorsten Fink habe die Power gefehlt, um den HSV aus der Krise zu führen, sagt der Sportchef. Und Kapitän Rafael van der Vaart solle sich lieber auf den Fußball konzentrieren - statt auf Interviews mit der Presse.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 12:10 Uhr

Hamburg | Der Hamburger SV hat Trainer Thorsten Fink eine Kurskorrektur in der Fußball-Bundesliga nicht mehr zugetraut und sich deshalb von ihm getrennt. „Wir haben einen Fehlstart hingelegt, in den Spielen nicht überzeugt, keine Konstanz gezeigt. Wir haben keine klare Linie erkennen können. Es war ein kleiner Wirrwarr zu sehen“, sagte Sportdirektor Oliver Kreuzer am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Hamburg, auf der der Club die Trennung offiziell bestätigte. „Man hatte nicht den Eindruck, dass er die Power hat, den Umschwung zu schaffen.“ 

Vorerst sollen die ehemaligen Profis Rodolfo Cardoso und Otto Addo das Training leiten. U-23-Coach Cardoso erwirbt derzeit an der Sporthochschule in Köln seinen Trainerschein und unterbricht extra die Ausbildung. „Wir wollen mit Nachdruck einen neuen Trainer präsentieren“, sagte Kreuzer. „Wann das sein wird, kann ich nicht sagen.“ Cardoso war bereits Interimscoach nach der Entlassung von Michael Oenning im Herbst 2011. Addo arbeitet als Trainer der A-Junioren im Verein. Am Dienstagvormittag leitetet Finks Assistent Roger Stilz die Übungseinheit.

Fink hatte sich zuvor in der Kabine von der Mannschaft verabschiedet. „Ich denke, wir sind im Guten auseinander. Der Verein ist ein guter Club. Es ist nun mal so, dass der Trainer dann geht“, sagte der Coach auf der HSV-Geschäftsstelle. Er sei traurig, den Club verlassen zu müssen. „Der Verein ist mir in den letzten zwei Jahren arg ans Herz gewachsen, ich wäre gern länger hiergeblieben“, bekannte Fink und fügte hinzu: „Ich denke, dass sich der Erfolg auch eingestellt hätte.“ 

Eine Rüge erteilte Sportchef Kreuzer Kapitän Rafael van der Vaart. Der Niederländer hatte in der „Bild“-Zeitung den Zeitpunkt der Trennung unmittelbar vor dem Nordderby gegen Werder Bremen kritisiert. „Ich war sehr verwundert über sein Statement. Er soll schauen, dass er gut Fußball spielt“, mahnte der Sportchef.

Felix Magath (60) will nicht Finks Nachfolge antreten. „Ich stehe als Trainer für den HSV nicht zur Verfügung“, sagte Magath der Bild-Zeitung und kritisierte gleichzeitig den Klub für die Trennung von Fink. „Noch im Mai haben Aufsichtsrat-Boss Ertel und Jarchow als Vorstands-Vorsitzender erklärt, dass Fink der richtige Mann für den HSV sei“, sagte Magath, „und jetzt ist er es nach nur fünf Spielen nicht mehr? Da kann ich mich nur noch wundern.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen