zur Navigation springen

Sportchef Knäbel bestohlen : #Rucksackgate: HSV-Gehaltsliste im Jenischpark gefunden

vom

Bei einem Spaziergang findet eine Altenpflegerin brisante HSV-Dokumente von Sportchef Knäbel. So reagiert das Netz.

shz.de von
erstellt am 10.Aug.2015 | 09:32 Uhr

Hamburg | Es sind äußert sensible Daten - und sie lagen einfach im Hamburger Jenischpark auf dem Rasen herum: Laut Medienberichten hat eine Altenpflegerin beim ihrem Spaziergang eine Liste mit Gehältern der Fußball-Profis (Stand Juni 2015), von Trainer Bruno Labbadia und anderen Mitarbeitern, internen Schriftverkehr und detaillierte Absprachen mit Neuzugang Emir Spahic gefunden. Daneben fand sie private Unterlagen, Kreditkarten, einen Schweizer Führerschein und einen Schlüsselbund von HSV-Sportchef Peter Knäbel.

Knäbel erklärte der „Bild“ auf Nachfrage, dass ihm sein Rucksack gestohlen worden sei. Das habe er mittlerweile auch zur Anzeige gebracht. Seiner Aussage zufolge habe er wegen eines Umzugs aber erst gar nicht gemerkt, dass der Rucksack fehle. Die ehrliche Finderin schildert, dass man ihr bei Anrufen auf der HSV-Geschäftsstelle gar nicht geglaubt habe. „Die Dokumente waren alle älteren Datums. Deswegen habe ich sie aktuell nicht vermisst“, sagte er. Wie die Dokumente in den Park gelangten, ist noch nicht bekannt.

Mehr Details aus den Papieren wurden bislang nicht bekannt. Aber eins scheint klar: Die Niederlage gegen Viertligisten Carl Zeiss Jena in der ersten Runde des DFB-Pokals ist nicht die einzige Peinlichkeit, mit der der HSV zum Wochenanfang zu kämpfen hat. Das Netz spottet schon vor dem ersten Bundesliga-Spiel der Saison über den Hamburger Sportverein:

Vereinzelt zeigen Fans aber auch Mitleid und verteidigen den HSV:

Vom HSV selbst gibt es bei Twitter übrigens auch einen kurzen Tweet:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen