zur Navigation springen

Bundesliga-Saison 2016/17 : Revival in Pink: Anzeichen für neues HSV-Trikot verdichten sich

vom

Nach 40 Jahren wieder in Pink? Der Hamburger SV hält sich bedeckt, doch das neue Trikot wird offenbar außergewöhnlich.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2015 | 14:10 Uhr

Hamburg | Läuft der HSV in der kommenden Saison erstmals nach der Spielzeit 1976/77 in rosa Trikots auf? Die Anzeichen dafür verdichten sich nach einem Bericht des „Hamburger Abendblatts“. Demnach freut sich der ehemalige Präsident Peter Krohn bereits auf die „Mission Pink“. Gegenüber der „Bild“-Zeitung sagte er: „Ich freue mich, dass schon bald wieder im rosa Trikot gekickt wird.“ Chef-Trainer Bruno Labbadia sagte der Zeitung, pink gefiele ihm gut. Zuerst hatte das Fußball-Portal „Footy Headlines“ berichtet, der HSV würde in der kommenden Saison die neue Trikotfarbe auswählen.

In dieser Saison avanciert der HSV bereits zum Ligaschreck: Siege gegen Dortmund, Gladbach sowie Bremen und Tabellenplatz 7 nach dem 14. Spieltag. Das kann sich sehen lassen. Ob der HSV in pinken Trikots in der nächsten Spielzeit noch mehr Schrecken verbreitet, wird sich zeigen.

Auch Juventus Turin lief Anfang November im Champions-League-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach in pinkfarbenen Trikots auf. Ob die Expertenrunde bei Sport 1 demnächst auch so darüber witzelt, wenn der HSV auf dem Platz steht?

Den Fans gefällt es offenbar. Laut einer Leserumfrage von shz.de finden 57,6 Prozent die Idee super, die 70er wieder aufleben zu lassen. 29,3 Prozent sind dagegen und meinen, der HSV würde sich so zur Lachnummer der Liga machen. Solange der Erfolg wieder da ist, sei die Trikotfarbe egal, meinen 13,1 Prozent.

Wie finden Sie die Idee, dass der HSV pinke Trikots tragen soll?

Super Idee, die 70er wieder aufleben zu lassen.
132 Stimmen
57,6%
Nein, in pinken Trikots macht sich der HSV zur Lachnummer der Liga.
67 Stimmen
29,3%
Ist mir egal, Hauptsache es heißt wieder Europa League.
30 Stimmen
13,1%
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen