zur Navigation springen

HSV-Neuzugänge Müller und Cleber : Nicolai Müller fällt auch gegen Paderborn aus

vom

Der 26-jährige Nicolai Müller wird dem HSV auch beim Heimauftakt am Wochenende fehlen. Derweil freut sich Heiko Westermann über den neuen Konkurrenzkampf. Der Brasilianer Cleber trainierte erstmals mit der Mannschaft.

Hamburg | Neuverpflichtung Nicolai Müller wird dem Fußball-Bundesligisten Hamburger SV auch beim Heimauftakt gegen den SC Paderborn fehlen. Der medizinischen Untersuchung bei Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München zufolge komme der Einsatz am Samstag (15.30 Uhr) noch zu früh für den Offensivspieler, teilte der Verein am Dienstag mit. Demnach werde der 26-Jährige in dieser Woche lediglich individuelle Lauf- und Krafteinheiten absolvieren.

In der Länderspiel-Pause, die auf die Begegnung gegen den SC Paderborn folgt, soll der zweimalige Nationalspieler wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen. Für das Nordderby am 3. Spieltag bei Hannover 96 (14. September) wird mit seiner Rückkehr ins Aufgebot gerechnet.

Unterdessen begrüßt HSV-Abwehrspieler Heiko Westermann den erhöhten Konkurrenzkampf beim Fußball-Bundesligisten durch die anstehende Verpflichtung des Brasilianers Cleber. Mit dem 23 Jahre alten Innenverteidiger werde das Team weiter an Qualität gewinnen, erklärte der ehemalige HSV-Kapitän am Dienstag. „Wenn ein neuer Mann dazu kommt, belebt das natürlich das Geschäft“, sagte der 31-jährige Westermann. „Er gibt sofort Gas und macht einen guten ersten Eindruck.“ Allerdings müsse sich der Südamerikaner erst noch in Deutschland einleben.

Cleber, der schon als Zuschauer zum Auswärtsspiel beim 1. FC Köln (0:0) mitgereist war, trainierte am Dienstag erstmals mit dem kompletten Kader von Coach Mirko Slomka. Der HSV ist sich mit dem etwa drei Millionen Euro teuren Akteur einig, der zuletzt für Brasiliens Erstligisten Corinthians São Paulo auflief. Es fehlen dem Vernehmen nach nur noch einige Unterlagen. Da er weder Deutsch noch Englisch spricht, fungiert Slomkas Assistent Nestor El Maestro im Training als Dolmetscher, wie der HSV mit Verweis auf seinen „Sprachfuchs und Co-Trainer“ twitterte. Der Brite mit serbischen Wurzeln trägt seinen Namen aufgrund eines Faibles für Künstlernamen brasilianischer Fußballer.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2014 | 17:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen