zur Navigation springen

Leihgeschäfte im Winter : Neues vom HSV: Traoré auf dem Zettel, Mané fast fix

vom
Aus der Onlineredaktion

Nach der knappen Auftaktniederlage gegen Bayern München sucht der HSV trotz klammer Kassen nach Verstärkungen für die Offensive.

shz.de von
erstellt am 25.Jan.2016 | 14:06 Uhr

Hamburg | Der Wechsel des portugiesischen U21-Nationalspielers Carlos Mané zum Fußball-Bundesligisten nimmt jetzt konkrete Formen an. „Wir sind dran, aber es geht noch immer um Details“, sagte Peter Knäbel dem „Hamburger Abendblatt“ über die laufenden Gespräche mit Manés Club Sporting Lissabon. Der HSV-Fußballdirektor verhandelte parallel in London mit dem FC Chelsea über eine Verpflichtung von Stürmer Bertrand Traoré. Beide Akteure sollen ausgeliehen werden.

Nach übereinstimmenden Medienberichten soll der Leih-Vertrag mit Flügelflitzer Mané bis Sommer 2017 laufen. Dann hat der HSV die Möglichkeit, den talentierten Offensiv-Akteur für 9,5 Millionen Euro fest zu verpflichten. Diese Ablöse soll dem finanziell angeschlagenen Nordclub aber noch zu hoch sein. Der 21-Jährige steht beim portugiesischen Spitzenreiter Sporting noch bis 2020 unter Vertrag. Er hat eine für portugiesische Verhältnisse nicht mal ungewöhnlich hohe Ausstiegsklausel von 60 Millionen Euro.

An der Verpflichtung Traorés war Knäbel bereits im vergangenen Sommer interessiert. Damals erhielt der 20 Jahre alte Profi aus Burkina Faso aber keine Freigabe für den Bundesliga-Dino. Nun lotet Knäbel aus, ob sich der klamme HSV neben Mané auch Traoré leisten kann. Der war von Anfang 2014 bis Sommer 2015 für 18 Monate an Vitesse Arnheim ausgeliehen und erzielte in 42 Spielen 16 Tore für die Niederländer.

HSV-Idol Uwe Seeler mahnt derweil zu einem würdevollen Umgang mit Stürmer Ivica Olic. „Man sollte sich seitens des Clubs Mühe geben, mit Ivica gut umzugehen. Er war immer fleißig, bemüht, hat sich nie was zuschulden kommen lassen. Deshalb hat er einen respektvollen Umgang verdient“, sagte Seeler der „Bild“-Zeitung (Montag). Der Vertrag des 36 Jahre alten Offensivspielers endet im Sommer dieses Jahres.

Olic gehörte am Freitag zum Rückrundenstart gegen den FC Bayern München (1:2) nicht zum HSV-Kader. Vor einigen Monaten hatte der Kroate einen Wechsel in der Winterpause erwogen, sieht derzeit aber davon ab. Interessenten soll es in Australien und den USA gegeben haben. In dieser Saison kam Olic bisher lediglich zu acht Kurzeinsätzen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen