zur Navigation springen

Gisdol bremst Erwartungen : Neues vom HSV: Sieben Millionen für Ajax-Schüler Denswil?

vom
Aus der Onlineredaktion

Noch fünf Tage bis zum Trainingslager: Beim HSV soll es laut Plan noch zwei Neuzugänge bis dahin geben.

shz.de von
erstellt am 17.Jul.2017 | 12:04 Uhr

Hamburg | Vor Jahren war es Tradition beim HSV, die Fühler bei der Personalsondierung auf die BeNeLux-Ligen auszustrecken. Spieler wie Rafael van der Vaart oder Vincent Kompany kamen auf diesem Wege an die Elbe und schlugen voll ein. Nun ist der Fußball-Bundesligist in Belgien auf einen potenziellen neuen Innenverteidiger gestoßen. Übereinstimmenden Berichten des Fachmagazins „kicker“ und Hamburger Zeitungen zufolge soll der Niederländer Stefano Denswil in den nächsten Tagen unter Vertrag genommen werden.

Der 24 Jahre alte Junioren-Nationalspieler stammt aus der Schule von Ajax Amsterdam, steht aber beim belgischen Top-Klub FC Brügge noch bis 2020 unter Vertrag. Der HSV müsse deshalb rund sechs bis sieben Millionen Euro Ablöse für den Linksfuß aufbringen, heißt es dazu in den Berichten. Ajax als Ausbildungsclub wird laut niederländischen Medien 1,5 Millionen Euro mitkassieren. Denswil müsste sich zunächst mit Mergim Mavraj und dem verletzungsanfälligen Kyriakos Papadopoulos um einen Platz in der Mannschaft streiten.

<p>Rabiater Einsatz in der Europa-League: Denswil (unten) grätscht Nathaniel Chalobah vom SSC Neapel um.</p>

Rabiater Einsatz in der Europa-League: Denswil (unten) grätscht Nathaniel Chalobah vom SSC Neapel um.

Foto: dpa

Sportchef Jens Todt bestätigte lediglich, dass er den Kreis der Wunschkandidaten für Neuverpflichtungen mit Trainer Markus Gisdol im Trainingslager in Rotenburg/Wümme noch einmal „eingegrenzt“ habe. Neben einem Innen- soll auch noch ein Linksverteidiger kommen. Für letzteres taucht der Ghanaer Owusu-Ansah Kontori von AE Larisa in der Gerüchteküche auf, dem ist aber wohl keine große Bedeutung beizumessen.

Todt will die Dinge hinter sich bringen, damit die Mannschaft zusammenwachsen kann. „Wünschenswert wäre, wenn wir bis zum Start (am Samstag) ins zweite Trainingslager in Leogang/Österreich annähernd komplett sind“, sagte der Sportchef. Denswils Club FC Brügge fährt ein paar Tage später ins Trainingslager, beiden Vereinen sollte also an einer raschen Einigung in dieser Sache liegen.

Unterdessen zeichnet sich ein weiterer Abgang bei den Norddeutschen ab. Der schwedische Nationalspieler Nabil Bahoui steht vor einem Wechsel zu den Grasshopper Zürich in die Schweiz. „Eine Einigung ist denkbar“, betonte Todt. Durch den Verkauf des Edelreservisten könnte er auch den Gehaltsetat entlasten.

Was für eine Saison steht dem Bundesliga-Dino nach drei Relegationen in vier Jahren nun bevor? Fußball-Idol Uwe Seeler und Trainer Markus Gisdol schätzen die Lage realistisch ein und warnen vor überzogenen Erwartungen an die neue Bundesliga-Spielzeit. „Klar, wenn ich unterwegs bin, dann schmerzt es schon, wenn man sich über den HSV lustig macht. Das müssen wir wieder ändern, denn im Moment hat vor dem HSV keiner Angst“, sagte der 80-Jährige in einem Interview dem „Hamburger Abendblatt“ (Montag). „Im Moment habe ich gar kein Gefühl, sondern nur die Hoffnung, dass es besser läuft als in den vergangenen Jahren und wir es zumindest schaffen, im gesicherten Mittelfeld mitzuschwimmen. Das wäre für mich schon ein riesiger Erfolg“, meinte Seeler. „Eine neue Mannschaft aufzubauen ist nicht einfach.“

Häme und Spott täten weh, meinte auch Gisdol im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag): „Die alten Zeiten und frühere Erfolge sollten nicht dazu führen, dass man ständig zu hohe Erwartungen an den HSV hat. Man muss der Tatsache ins Auge sehen, dass der Verein an Boden verloren hat. Allein dadurch, dass wir der HSV sind, werden wir in der nächsten Saison keine Punkte holen.“ Den Spott müsse man ausblenden, von sich fernhalten: „Ich wünsche mir, den Verein in andere Regionen führen zu können, so dass der in den letzten Jahren verloren gegangene Respekt wieder zurückkehrt.“ Nach jahrelangem Abstiegskampf hatte auch der erst im Herbst 2016 verpflichtete Coach den Erstligisten erst in letzter Minute gerettet.

Seeler und Gisdol lobten das Engagement von Investor Klaus-Michael Kühne. „Es geht um viel Geld, alles kostet viel Geld. Insofern sollten wir froh sein, dass wir Herrn Kühne haben, der uns unterstützt. Und nachzufragen, das würde doch jeder machen. Er möchte ja auch wissen, wo sein Geld bleibt. In der letzten Zeit hat er auch Grund dazu gehabt“, meinte Seeler zu dem umstrittenen Geldfluss des Mäzens, der sich immer mal wieder kritisch zu Wort meldet.

„Für den Verein ist dieser Mann mit seinem großen HSV-Herzen ein ganz großes Gut, das es zu pflegen gilt. Ich habe großen Respekt vor ihm. Wir verstehen uns gut. Wenn er investiert, hat er das Anrecht, zu wissen, was wir mit seinem Geld machen. Er hat nicht ein einziges Mal Forderungen gestellt oder gesagt, dieses oder jenes erwarte ich“, betonte Gisdol. Kühne stelle Mittel zur Verfügung und wolle dann unterrichtet werden, wie der Stand der Dinge ist. „Das halte ich für legitim. In meinen Augen entspricht sein Bild in der Öffentlichkeit nicht der Realität. Ich habe ihn als sehr angenehmen Menschen kennengelernt.“

Voraussetzung für eine sportliche Konsolidierung sei es auch, dass die Geräusche im Umfeld weniger würden: „Es ist uns in den letzten Monaten ganz gut gelungen, Ruhe reinzubringen. Das (...) sollte aber Normalität sein. Es sollte nicht so viel Unruhe und Nebengeräusche geben, die die Mannschaft irritieren“, forderte der 47-Jährige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen