zur Navigation springen

1. Fußball-Bundesliga : Neues vom HSV: Kann die Mannschaft Ballbesitz? Jatta bleibt Joker

vom

Erst Augsburg, dann zwei weitere Kellerduelle. Gönnt sich der HSV auch dieses Jahr einen Saisonhöhepunkt?

Hamburg | Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Und beim HSV ist nach dem verlorenen Kellerduell vor dem (zu gewinnenden) Kellerduell. Augsburg heißt der Gegner, liegt einen Punkt und einen Platz hinter den Rothosen, hat noch ein Tor weniger geschossen (29), aber sechs weniger reinbekommen (49).

Die Frage, die Auguren und Experten gerade im Dutzend beantworten, lautet: Kann der HSV Kellerduell? Die Antwort: nein. So arbeitet sich Daniel Jovanov bei goal.com an der Frage „Ballbesitz“ ab und stellt fest: „Dem HSV wird der Ball überlassen und darauf gewartet, dass er das Spiel macht. Weil er das nicht kann, trotz Investitionen von 100 Millionen Euro in drei Jahren wohlgemerkt, steigt die Chance auf einen Sieg. Markus Gisdols Fehler beim 1:2 gegen die bis dato auswärts punktlosen Darmstädter lag darin, seiner Mannschaft zugetraut zu haben, die Aufgabe fußballerisch lösen zu können.“

Und Daniel Brickwedde, sonst in den Diensten von Eurosport, vertritt auf rp-online.de die These: Der HSV kann gegen starke Mannschaften, aber nicht gegen schwache. „Wenn der Gegner hinten tief und passiv agiert und sich nicht auf den wilden Schlagabtausch einlässt - mit Ballbesitz kann Hamburg wenig anfangen. Sämtliche Duelle gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller wie Wolfsburg, Ingolstadt, Bremen (das sich mittlerweile hochgearbeitet hat) und nun Darmstadt gingen so 2017 verloren.“

Stimmt die These, wird es hart angesichts des Restprogramms. Am 13. Mai geht es nach Gelsenkirchen zu einer Mannschaft, von der man nicht so recht weiß, ob man sie als stark oder schwach einordnen soll. Zuhause gegen Mainz am 7. Mai und ebenfalls zuhause gegen Wolfsburg am 20. Mai  dürfte es haarig werden. Wahrscheinlich stellt sich erst am letzten Spieltag gegen die VW-Elf (aktuell punktgleich mit 33) heraus, ob sich der HSV wieder einen Saisonhöhepunkt gönnt.

Neues gibt es noch vom spielenden Personal. Bakery Jatta könnte am Samstag in die Startelf rücken, schließlich ist Filip Kostic gelb-gesperrt. Wird er aber nicht, er kommt als Joker auf die Bank. „Ich glaube, dass ihm diese Rolle zurzeit noch besser liegt, zitiert mopo.de Markus Gisdol. Zuletzt kursierten Gerüchte, der 18 Jahre alte Mann aus Gambia, der als Flüchtling nach Hamburg kam, werde an Hansa Rostock ausgeliehen, um mehr Spielpraxis zu bekommen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 25.Apr.2017 | 10:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen