Vor Spiel gegen Freiburg : Neues vom HSV: De Jong, Ze Roberto und Knost sind die Namen des Tages

<p>Ein letztes Mal: Ze Roberto lässt sich feiern.</p>

Ein letztes Mal: Ze Roberto lässt sich feiern.

Eine Personalentscheidung für die Zukunft steht. Winterliche Gerüchte gibt es um einen namhaften Star aus Holland.

shz.de von
28. November 2017, 16:16 Uhr

Hamburg | Ein 336-maliger Bundesliga- und Ex-HSV-Spieler hat sich im stolzen Alter von 43 Jahren vom aktiven Fußball verabschiedet – standesgemäß für die mit 15 Titeln bespickte, große Karriere mit einem Sieg. „Ich trete glücklich ab“, kommentierte der Brasilianer Ze Roberto seinen Abschied nach 23 Profijahren. Den richtigen Zeitpunkt scheint der Ex-Bayer gefunden zu haben, denn „Jungspunden 90 Minuten lang hinterherzurennen, ist nicht einfach.“ Mit Palmeiras São Paulo gewann der immer noch quirlige Mittelfeldspieler bei seiner Abschieds-Vorstellung mit 2:0 vor heimischer Kulisse gegen Botafogo.

2009 war der 85-malige Nationalspieler im bereits fußballfernen Alter von 35 Jahren nach Hamburg gewechselt. Mit einer Ablöse von vier Millionen Euro ist er bis heute einer der teuersten Mittdreißiger überhaupt. Der Plan ging allerdings auf: Ze wurde sofort Leistungsträger der Rothosen und prägte die stärkste Phase der Hanseaten in den vergangen 20 Jahren. Ze Roberto machte 72 Spiele für die Hamburger und bereitete 20 Tore vor.

Ein weiterer großer Name aus besseren HSV-Zeiten geistert vor dem kommenden Sechs-Punkte-Spiel gegen den SC Freiburg als Neuzugang herum. Ajax-Mittelfeldspieler Frenkie de Jong (20), nicht verwandt mit Nigel de Jong, wird mit den Hamburgern in Verbindung gebracht. Sein Namensvetter Nigel kam vor zehn Jahren von Ajax Amsterdam, und generierte bei seinem Abschied zu Manchester City das Zwölffache seiner damaligen Ablösesumme von 1,5 Millionen Euro.

<p>Frenkie de Jong ist zentraler Mittelfeldspieler.</p>
imago/Pro Shots

Frenkie de Jong ist zentraler Mittelfeldspieler.

Wie das niederländische Portal „Voetbal4u.com“ berichtet, ist es nun der Südholländer Frenkie, der unzufrieden mit der Anzahl seiner Startelf-Einsätze ist und laut über einen Wechsel nachdenkt. Sein Marktwert liegt bei 3,5 Millionen Euro. Wie die Münchner Abendzeitung berichtet, sind auch Spitzenteams wie der FC Bayern und RB Leipzig an dem Youngster interessiert, der in der laufenden Saison in insgesamt 478 Spielminuten sechs Tore in der Eredivisie vorbereitete.

Gegen Freiburg (Freitag 20.30 Uhr) darf Trainer Markus Gisdol auf André Hahn hoffen. Der Offensivspieler ist am Dienstag ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. In der Vorwoche hatte der Ex-Gladbacher wegen einer Erkältung ausgesetzt und das erfolgreiche Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim (3:0) verpasst. Lediglich Lauftraining konnten Bobby Wood und Bakery Jatta absolvieren. Albin Ekdal und Walace übten im Kraftraum.

In Sachen Nachwuchsbindung vermeldet der HSV einen Erfolg: Der 17-jährige Rechtsverteidiger Tobias Knost hat einen Profivertrag vis 2020 unterschrieben. Bisher kam der gebürtige Berliner in der A-Jugend zum Einsatz.

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen