Neues vom HSV : Mergim Mavraj: Per Fotomontage zurück in den Kader des Hamburger SV?

Beim HSV ist Mergim Mavraj auf der Abschussliste – mit diesem Post sorgte er für Verwirrung.

Beim HSV ist Mergim Mavraj auf der Abschussliste – mit diesem Post sorgte er für Verwirrung.

Der Innenverteidiger schießt auf Instagram mit einem Bekenntnis zum HSV noch einmal gegen den Club. Arp hängt weiter in der Luft.

von
13. Juli 2018, 14:16 Uhr

Hamburg | Er sollte beim HSV eigentlich keine Rolle mehr spielen, sorgte jetzt aber mit einer offenbar eigens angefertigten Fotomontage für Diskussionen um seine Person. Auf Instagram veröffentlichte der aussortierte Mergim Mavraj ein Bild von sich in dem neuen HSV-Trikot – darunter die als Provokation zu verstehenden Worte „Frohes neues Jahr 18/19“ sowie die Hashtags „trotzdemhsv“ und „ilikethatshirt“.

Happy new year 18/19 #trotzdemhsv #ilikethatshirt

Ein Beitrag geteilt von Mergim Mavraj (@mergimmavraj.15) am

 

Gesichtsaudruck, Anordnung der Haare – alles deutet daraufhin, dass es sich um ein Portrait-Bild aus der vergangenen Saison handelt. Bleibt der Innenverteidiger nun doch?

Verlustgeschäft für den HSV

„Nein“, heißt es von Seiten des Vereins. Mavraj soll weiterhin den Verein verlassen. Nach Informationen des Hamburger Abendblatts ist der HSV sogar bereit, den albanischen Verteidiger ablösefrei ziehen zu lassen. Als größter Interessent gilt der spanische Erstliga-Absteiger Deportivo La Coruña. Mögliche Gehaltseinbußen will sich Mavraj dann allerdings als Abfindung auszahlen lassen. Möglich ist auch, dass er seinen bis 2019 laufenden Vertrag in Hamburg aussitzen will.

Mittlerweile hat der Verteidiger die Instagram-Aktion erklärt. Er wolle mit dem Foto vor allem sich selbst auf die Schippe nehmen. Provozieren wolle er niemanden, sagte er am Freitag.

Ungewissheit in der Causa Arp

Derweil läuft die Hängepartie um das Sturmtalent Jann-Fiete Arp weiter. Der 18-Jährige ist sich zwar mit dem FC Bayern München einig, der Zeitpunkt des Transfers jedoch ist weiter offen. Eigentlich würde der Zweitligist wohl gerne einen sofortigen Wechsel forcieren, um dringend benötigte Millionen in die Kasse zu spülen und den Etat weiter zu senken. Mit den angebotenen 2,5 Millionen Euro aus München waren die Hamburger nicht zufrieden.

Nur steckt der HSV jetzt in der Zwickmühle, denn Bayern München hat keine Eile. Sie brauchen den Stürmer in der kommenden Spielzeit nicht, nach der Saison würde er ablösefrei kommen und jährlich angeblich fünf Millionen Euro kassieren. Intern soll Jann-Fiete Arp verkündet haben, noch ein Jahr für die Hamburger spielen zu wollen. Wohl auch weil ihm bei einem sofortigen Transfer entweder eine direkte Weiterverleihe oder ein Platz in der Zweiten Mannschaft drohen würde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen