Fussball-Bundesliga : Mainz ohne Ex-Hamburger René Adler beim HSV – Debüt für Müller

Fällt aus: der Torhüter der Mainzer, René Adler.
Fällt aus: der Torhüter der Mainzer, René Adler.

Nur bei einem Sieg kann das Team von Bernd Hollerbach noch auf die Relegation hoffen.

shz.de von
03. März 2018, 15:21 Uhr

Hamburg | Der FSV Mainz 05 muss im Kellerduell beim Hamburger SV auf René Adler verzichten. Der ehemalige Hamburger fällt am Samstag (Spielbeginn: 15.30 Uhr) wegen einer Grippe aus. Da auch Ersatztorwart Robin Zentner wegen Problemen am Oberschenkel nicht zur Verfügung steht, kommt der 20 Jahre alte Florian Müller zu seinem Bundesliga-Debüt.

Fußball-Bundesligist Hamburger SV will im brisanten Heimspiel den ersten Erfolg unter Trainer Bernd Hollerbach einfahren. Der Tabellenvorletzte ist mit nur 17 Punkten am 25. Spieltag gegen die Rheinhessen (24 Zähler) zum Siegen verdammt. „Wir sind noch lange nicht abgestiegen. Wir werden kämpfen bis zum Schluss“, beteuerte Hollerbach. Der 48-Jährige fuhr in den fünf bisherigen Partien mit den Hanseaten nur zwei Punkte ein. Nicht mitwirken können die angeschlagenen Profis Albin Edkal und Lewis Holtby.

Der letzte Heimerfolg des HSV datiert vom 26. November beim 3:0 gegen die TSG Hoffenheim. In der Rückrunde holte der abstiegsgefährdete Traditionsverein nur drei Punkte aus sieben Begegnungen.

Mit nur 18 Toren trifft die Offensivabteilung viel zu selten

In den zwei Tagen Rückzug im abgeschiedenen Mannschaftshotel im Alstertal soll den Spielern in Gesprächen mehr Selbstbewusstsein und Fokussierung vermittelt werden. „Wir versuchen, alles von der Mannschaft fernzuhalten“, sagte Hollerbach zu den Turbulenzen im Umfeld. Auch er selbst will sich nicht davon irritieren lassen, dass bei einem Abstieg in die 2. Liga schon die Nachfolger gehandelt werden: „Ich versuche mich auf die Mannschaft zu konzentrieren.“ Bei Arbeitsbeginn habe er gewusst, dass die Aufgabe schwierig sei. Inklusive seiner Zeit in Würzburg ist der Franke seit 22 Partien ohne Sieg.

Das große Problem der Norddeutschen: Mit nur 18 Toren trifft die Offensivabteilung viel zu selten. „Natürlich fehlt im vorderen Drittel die Kaltschnäuzigkeit. Wir müssen noch gieriger werden, dann werden wir auch Tore machen“, meinte der Coach. Im bisher torreichsten Saisonspiel hatte der HSV in der Hinrunde mit 2:3 in Mainz verloren.

Wegen befürchteter Krawalle wurde die Partie zum Risikospiel erklärt. Die Anhänger beider Vereine werden streng getrennt, es wird kein Alkohol ausgeschenkt. Zudem wurden Zäune an den gefährdeten Blöcken, die das Spielfeld von der Fan-Tribüne trennen, von 1,10 auf 2,20 Meter erhöht. Damit soll bei einem – für den HSV – schlechten Ausgang ein eventueller Platzsturm verhindert werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen