2. Bundesliga : Kurzarbeit beim HSV - Gespräche über Gehaltsverzicht der Profis

shz+ Logo
Frank Wettstein, der Finanzvorstand des HSV, spricht bei einer Pressekonferenz zu Journalisten.

Die Spieler hatten bereits signalisiert, zur Rettung von Arbeitsplätzen auf Gehalt zu verzichten.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
01. April 2020, 14:38 Uhr

Hamburg | Der Hamburger SV hat wegen der anhaltenden Corona-Pandemie mehr als 100 Mitarbeiter des Fußball-Zweitligisten in Kurzarbeit geschickt. „Höchste Priorität für uns hat der langfristige Erhalt aller Arbeitsp...

agmbuHr | erD ebuagrHrm VS hta wneeg erd heanltndane -iePCanomdraeno mrhe lsa 100 Mtreeatbiir des lsg-wllZteieißiFanbtu ni Kiebrtaurz cigs.techk „tHehöcs torPätrii ürf uns tha erd liftsierggna hrlaEt rlela irläeetspAtbz resrneu etaSmtle“c,mbaghsf satge navtarnzFdions krnaF etWitents am ohwtM.cti

ieD lbuAß-laFG des SVH ewred asd sataitlhc leeegsfgtte terbiregeraduzlK ktocuans,ef tleeit edr Vrenei im.t

iBe leanl urÜgeglnnebe udn Pglnnuane tshte üfr nsu mmeir uahc ide rlkeoiiegtriSaävlzhct mi k ntMutpl.eit

eiaiglavLr snHetiol ileK raw ma anDgiste zur irtKzarube ege.üggranben

eeteWlerin:s eegnW nrCoa-Koi:sre Rraeninangeds afu zKureitbra in HS ndu maHgbru

Zemud nettah sifPor dnu iraTrne sde VSH snhco uz ngeBin red -iples dun rrsiinntafgenei eiZt ans,gitsieirl adss sie uzm hlartE von lrezänpbAsteit und rzu gehiSnucr der zubeiCslextn uz etkidslthannGroeue reeibt esine. i„rW rfeuen usn hsre rübe esdie taglnHu ndu ied otrgofies litbitniesSä ürf esuern aeioosGniaa“gtnr,smt gsate aovonprrSsdtt noasJ :lodBt „Wir heban nus udaafr ätsigenvtdr, sasd riw ni eilrttilaeedre hsGeercpä nteetr wen,dre bsadlo onch atswe heerabrabs ti,s w,nna ewi udn ob eid laeetluk iosnSa eetebdn needrw a.kn“n

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen