zur Navigation springen

Spiel gegen BVB : Keine Lungenverletzung: HSV-Torwart René Adler geht es wieder besser

vom

Die 0:3-Niederlage ist nicht die einzige schlechte Nachricht für den Hamburger SV. Auch das Verletzungspech nimmt kein Ende.

Dortmund/Hamburg | Torhüter René Adler vom Hamburger SV hat sich bei der 0:3-Niederlage bei Borussia Dortmund nicht so schwer verletzt wie befürchtet. Der 32 Jahre alte Schlussmann habe eine Prellung des Brustkorbs erlitten, teilte der norddeutsche Fußball-Bundesligist nach einer eingehenden Untersuchung des Keepers am Mittwochmorgen via Twitter mit. Zunächst war eine Lungenverletzung befürchtet worden.

 

Adler war in der Nachspielzeit vor dem Treffer zum 0:3 mit dem Torschützen Pierre-Emerick Aubameyang zusammengeprallt und später in ein Krankenhaus gebracht worden, weil er Blut gespuckt hatte. Damit besteht Hoffnung, dass der Keeper am Samstag (15.30 Uhr) im Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim schon wieder eingesetzt werden kann.

<p>Pierre-Emerick Aubameyang trifft Adler unglücklich am Brustkorb.</p>

Pierre-Emerick Aubameyang trifft Adler unglücklich am Brustkorb.

Foto: Imago/Revierfoto
<p>Der Zusammenprall aus einer weiteren Perspektive.</p>

Der Zusammenprall aus einer weiteren Perspektive.

Foto: Imago/MIS

Auch Ekdal verletzt

Bei Albin Ekdal, der sich in der Schlussphase eine schwere Verletzung im Oberschenkel zugezogen hat, ist die Hoffnung dagegen gering. Eine genaue Diagnose gibt es bei dem Mittelfeldakteur aber noch nicht.

<p>Der schwedische Mittelfeldspieler Ekdal zog sich beim entscheidenden Zweikampf vor dem 0:2 eine Muskelverletzung zu-</p>

Der schwedische Mittelfeldspieler Ekdal zog sich beim entscheidenden Zweikampf vor dem 0:2 eine Muskelverletzung zu-

Foto: Imago/Revierfoto

In Dortmund musste der Coach bereits auf einige Spieler verzichten. Nicolai Müller, Kyriakos Papadopoulos, Gideon Jung und Johan Djourou fielen aus.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Apr.2017 | 10:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen