Neues vom HSV : Jairo Samperio im Training schwer verletzt – Aaron Hunt vor Comeback

Der verzweifelte Jairo Samperio musste mit einem Golfkart in die Kabine gebracht werden. Foto: imago/Michael Schwarz
1 von 2
Der verzweifelte Jairo Samperio musste mit einem Golfkart in die Kabine gebracht werden. Foto: imago/Michael Schwarz

Wie lange der spanische Neuzugang ausfällt, ließ der HSV offen.

shz.de von
23. August 2018, 19:52 Uhr

Hamburg | Fußball-Zweitligist Hamburger SV muss lange ohne seinen spanischen Neuzugang Jairo Samperio auskommen. Nach Angaben des Clubs verletzte sich der 25-Jährige am Donnerstag im Training schwer am rechten Knie. Beide Kreuzbänder und das Innenband seien beschädigt, teilte der Verein mit. Der Offensivspieler soll Anfang kommender Woche operiert werden. Jairo war im Training bei einem Kopfballduell unglücklich gelandet und mit einem Golfcart in die Kabine gebracht worden.

Wie lange Jairo genau pausieren muss, ließ der HSV offen. In seiner Mitteilung schrieb der Verein lediglich von einer langen Zeit. „Das ist natürlich ein Schock. Vor allem für ihn tut es mir unheimlich leid“, sagte Sportvorstand Ralf Becker. „Er ist ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft und war auf einem guten Weg, an seine alte Leistungsstärke anzuknüpfen.“

 

Jairo war vor Beginn der Saison von UD Las Palmas zu den Hanseaten gekommen und hatte sich gleich einen Platz im Team von Trainer Christian Titz erobert. In beiden bisherigen Punktspielen stand er in der Startelf.

Entwarnung gab es am Donnerstag bei Aaron Hunt. Nach seinem Infekt stieg der Kapitän am Donnerstag wieder in das Training ein. Der 31 Jahre alte Kapitän hatte einen Tag zuvor vorsichtshalber pausiert.

Kurz zuvor hatte der Offensivspieler erst das Mannschafts-Training wieder aufgenommen, nachdem er wegen muskulärer Probleme an der Wade in den ersten beiden Punktspielen und in der Erstrunden-Partie im DFB-Pokal gefehlt hatte. Hunt steht nun am Montag im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld vor seinem Comeback. Auch Verteidiger Gotoku Sakai meldete sich wieder zurück.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen