Forderung nach neuem Verteilerschlüssel : HSV will mehr Fernsehgelder, weil Verein attraktiver ist als andere

Bislang zählt die durchschnittliche Tabellenplatzierung der letzten fünf Jahre. HSV-Chef Dietmar Beiersdorfer fordert einen Attraktivitätsbonus.

shz.de von
23. Juli 2015, 11:03 Uhr

Der Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer vom Hamburger SV fordert eine andere Verteilung der Fernsehgelder in der Fußball-Bundesliga. Grundlage bisher ist die durchschnittliche Tabellenplatzierung der Vereine in den vergangenen fünf Jahren.„Unseres Erachtens sollten auch die Einschaltquoten und die Attraktivität des Clubs nicht außer Acht gelassen werden“, sagte Beiersdorfer der „Bild“-Zeitung. Und ergänzte: „Wir gehören zu den drei bis fünf meistgesehenen Clubs in Deutschland.“

Dennoch erhalten die lediglich auf Platz 14 der sportlichen Wertung liegenden Hamburger (25,76 Millionen Euro) weniger Geld als beispielsweise der FC Augsburg (33,59 Mio.), FSV Mainz 05 (32,03 Mio.) und 1899 Hoffenheim (30,91 Mio.). „Die Attraktivität muss sich zukünftig auch in der Verteilung der TV-Gelder niederschlagen“, forderte Beiersdorfer deshalb.

Der HSV ist in der Wertung nach durchschnittlichen Einschaltquoten bei Sky die Nummer fünf hinter dem FC Bayern München, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach und dem FC Schalke 04. Der FC Augsburg (15.) und 1899 Hoffenheim (17.) folgen mit deutlichem Abstand.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen