Hamburg gegen Gladbach : HSV unter Druck: Slomka setzt auf Calhanoglu

Hamburgs Sportdirektor Oliver Kreuzer (r) und der gesperrte Hakan Calhanoglu sprechen am Spielfeldrand.
Nach einer Gelbsperre ist Hakan Calhanoglu (l., hier im Gespräch mit Sportdirektor Oliver Kreuzer) wieder einsatzbereit.

„Mit viel Mut in die nächste Partie“: Der HSV tritt heute auswärts gegen Mönchen Glattbach an.

Avatar_shz von
29. März 2014, 15:20 Uhr

Hamburg | Auf den Hamburger SV wächst im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga der Druck. „Wir müssen uns jede Woche alles hart erarbeiten. Aber wir gehen mit viel Mut in die nächste Partie“, sagte HSV-Trainer Mirko Slomka, dessen Team an diesem Sonntag (15.30 Uhr) bei Borussia Mönchengladbach antritt. Die seit fünf Monaten auswärts sieglosen Hamburger benötigen zum Auftakt eines anspruchsvollen Restprogramms dringend Punkte, um in der Abstiegszone nicht weiter an Boden zu verlieren.

Am Niederrhein kann Slomka wieder auf Hakan Calhanoglu nach abgelaufener Gelbsperre zurückgreifen. „Er wird uns mit seiner Spielweise und seinen Standards sicher helfen“, meinte Slomka. Der Trainer baut auf die Unterstützung von über 5000 HSV-Fans, die ihre Mannschaft in den mit 54.010 Zuschauern bereits ausverkauften Borussia-Park begleiten. „Die 5000 werden Stimmung für 15.000 machen“, glaubt Slomka.

Mönchengladbach will nach der 0:1-Niederlage gegen Frankfurt seine Position im Kampf um die Europapokal-Plätze wieder verbessern. Borussia-Trainer Lucien Favre stellt sein Team auf ein kampfbetontes Match ein. „Wir kennen die Situation des HSV selbst noch aus eigener Erfahrung. Daher wissen wir, dass ein hartes Stück Arbeit auf uns wartet“, sagte Favre.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen