zur Navigation springen

1.Bundesliga : HSV hofft auf Rückkehrer – Dortmund ohne Reus und Aubameyang

vom

HSV-Coach Josef Zinnbauer hofft auf den Einsatz von Marcell Jansen, Valon Behrami, Ivica Olic und Cléber Reis in der Partie gegen Dortmund.

shz.de von
erstellt am 05.Mär.2015 | 16:03 Uhr

Hamburg | HSV-Trainer Josef Zinnbauer hofft im Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Borussia Dortmund auf vier Rückkehrer. „Mit Glück kehren Marcell Jansen, Valon Behrami, Ivica Olic und Cléber auf den grünen Rasen zurück“, sagte der Coach am Donnerstag in Hamburg. Auch Stürmer Pierre-Michel Lasogga macht im Training gute Fortschritte, soll aber nicht zu früh eingesetzt werden.

Zinnbauer hob besonders Behramis Führungsqualitäten hervor: „In der Vorrunde haben wir mit Valon richtig gute Leistungen gezeigt. Er ist immer ein wichtiger Spieler, wenn es gegen den Ball geht. Er ist ein Schlüsselspieler.“ Mit dem am Knie operierten Schweizer Nationalspieler will er an den 1:0-Hinspielerfolg beim BVB anknüpfen: „Trotz der Verletzungsprobleme haben wir gut gegen Leverkusen und Gladbach gespielt. Wir wollen die Partie positiv gestalten, nicht verlieren. Aber es könnte auch mehr drin sein.“ Jansen könnte den gesperrten Matthias Ostrzolek als Linksverteidiger vertreten. „Er kommt mit dem Positiverlebnis von zwei Toren zurück“, betonte Zinnbauer vor der mit 57.000 Zuschauern ausverkauften Partie.

Der zuletzt zweimal auf die Bank verbannte Rafael van der Vaart sei zwar „immer ein Mann für die Startelf“, meinte Zinnbauer, schränkte aber ein, im Abstiegskampf seien eher Defensivqualitäten gefragt.

Nach zuletzt vier Siegen aus fünf Vergleichen mit dem BVB sieht der Coach den HSV hochmotiviert: „Jeder hat Bock, gegen Dortmund zu spielen.“ Gegen Top-Teams habe man sich zuletzt im eigenen Stadion einiges zugetraut.

Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp befürchtet unterdessen den Ausfall von Pierre-Emerick Aubameyang und Marco Reus. Aubameyang hat nach wie vor Rückenprobleme und soll, wie Klopp am Donnerstag ankündigte, erst am Tag vor der Partie wieder das Mannschaftstraining aufnehmen. Nationalspieler Reus erlitt im DFB-Pokalspiel bei Dynamo Dresden einen Bluterguss im Oberschenkel. „Das ist sehr schmerzhaft und braucht ein bisschen Zeit. Da zählt jede Stunde“, sagte Klopp am Donnerstag. Mittelfeldmann Nuri Sahin werde wegen seiner Adduktorenprobleme höchstwahrscheinlich ausfallen.

Nach zuletzt vier Siegen in der Liga und dem 2:0-Erfolg im Cup-Achtelfinale von Dresden erwartet Klopp „ein super intensives Spiel“ beim HSV. Die Dortmunder Bilanz bei den Hanseaten ist alles andere als gut: Von den zurückliegenden acht Erstliga-Partien in Hamburg entschied der BVB nur eine (5:1 am 22. Januar 2012) für sich. „Vom Gefühl her haben wir in Hamburg etwas gutzumachen. Sie haben in den vergangenen Jahren genug Punkte von uns bekommen“, meinte Klopp.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen