zur Navigation springen

Berechnung von Mathe-Professor : HSV hat 48-Prozent-Chance, ohne Relegation die Klasse zu halten

vom

Ulrich Kortenkamp betreibt die Seite fussballmathe.de und hat die Chancen auf den Klassenerhalt des Dinos ausgerechnet.

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2017 | 10:18 Uhr

Hamburg | Am Samstag um 15.30 Uhr geht es für den HSV ins erste Schicksalsspiel gegen Schalke 04. Der taumelnde Bundesliga-Dino muss gewinnen, um sich im Abstiegskampf Luft zu verschaffen. Gewinnen wollen auch Ingolstadt, Mainz, Wolfsburg, Augsburg und Leverkusen, die allesamt mit unten drinhängen. Der Mathematikprofessor Ulrich Kortenkamp von der Universität Potsdam hat nun für das „Hamburger Abendblatt“ berechnet, wie es um den HSV steht. Das Ergebnis: „Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der HSV auch ohne Relegation rettet, liegt immerhin bei 48 Prozent.“

Die schlechte Nachricht: Zu 47 Prozent bleiben die Hamburger auf dem Relegationsplatz hängen. Doch es bleiben auch gute Nachrichten. Denn die Chance, dass die Rothosen sogar noch direkt absteigen könnten, liegt nur bei fünf Prozent. Schon vor Wochen hatte Kortenkamp die Chancen auf den Klassenverbleib berechnet. Damals sagte er, dass 38 Punkte reichen würden. Heute hält er daran noch fest – trotz der Pleiten gegen Bremen, Darmstadt und Augsburg und dem Unentschieden gegen Mainz.

Die Rechnerei kann man sich unter fussballmathe.de ansehen. Wolfsburg (7 Prozent)  und Augsburg (10 Prozent) sind vor dem Relegationsplatz fast sicher. Mainz (31 Prozent) will ihn vermeiden und Ingolstadt (5 Prozent) möchte ihn gerne noch erreichen.

Sollte der HSV am Samstag mit 1:0 gegen Schalke gewinnen, lägen die Chancen für den Klassenerhalt bei 80,9 Prozent. Allerdings: Spielt der HSV nur 0:0, liefe es zu 54,4 Prozent auf die Relegation hinaus. Bei einer 0:1-Niederlage sieht es dann zu 76,7 Prozent doch schlecht aus. Kortenkamps Bauchgefühl sagt: Für die Hamburger geht es in die Relegation, wo sich der HSV mal wieder unverdient retten werde.

 

Das Restprogramm der Abstiegskandidaten:

  • Hamburg: Schalke (A), Wolfsburg (H)
  • Ingolstadt: Freiburg (A), Schalke (H)
  • Mainz: Frankfurt (H), Köln (A)
  • Wolfsburg: Gladbach (H), HSV (A)
  • Augsburg: Dortmund (H), Hoffenheim (A)
  • Leverkusen: Köln (H), Hertha (A)
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen