zur Navigation springen

Bundesliga : HSV gibt Ivica Olic frei - Bruno Labbadia soll 2016 verlängern

vom
Aus der Onlineredaktion

Der kroatische Nationalspieler kann ablösefrei wechseln. Mit Trainer Labbadia verhandelt der Verein über eine Vertragsverlängerung.

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2015 | 11:29 Uhr

Hamburg | Fußball-Bundesligist Hamburger SV gibt seinen Stürmer Ivica Olic offiziell frei. Der Kroate sei ein besonderer Spieler, der sich Verdienste um den HSV erworben habe, sagte HSV-Coach Bruno Labbadia nach übereinstimmenden Medienberichten vom Montag: „Ivica entscheidet, wie lange er ein Bestandteil von uns sein möchte. Es liegt an ihm.“

Beim HSV ist Olic kein Spieler wie jeder andere: Im Januar 2015 war er zum HSV zurückgekehrt, bei dem er 2007 seine Bundesligakarriere begonnen hatte. Eines der wichtigsten Tore seiner Karriere erzielte er am letzten Spieltag der vergangenen Saison zur Führung beim 2:0 gegen den FC Schalke 04,  womit den Hamburgern noch der Sprung auf den Relegationsplatz gelang.

Olic wurde am Samstag zum Abschluss der Hinrunde beim 0:1 gegen den FC Augsburg in seinem 142. Pflichtspiel für die Norddeutschen eingewechselt. Der 104-malige kroatische Nationalspieler will zur EM 2016 in Frankreich und muss für eine Nominierung regelmäßig spielen. Falls sich die Verhandlungen mit einem neuen Club hinziehen, darf der 36-Jährige auch das HSV-Trainingslager vom 6. bis 16. Januar im türkischen Belek auslassen.

Vom Tisch scheint ein Wechsel von Marcelo Díaz (Muskelsehnenabriss) und Zoltan Stieber, den Labbadia zunächst halten möchte. Findet Stürmer Artjoms Rudnevs einen neuen Arbeitgeber, kann er gehen.

Labbadia will den Sparkurs des Clubs, der trotz der verletzten Profis Diaz, Gojko Kacar und Albin Ekdal wenig Mittel für Alternativen hat, weiter mittragen. Der Coach soll seinen Vertrag Anfang des Jahres verlängern. „Wir haben Gespräche geführt. Die werden wir 2016 fortführen “, sagte der Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer der „Bild“-Zeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen