Fussball-Bundesliga : HSV gegen Hertha BSC: Labbadia hofft auf Hunt

Der HSV braucht dringend einen Sieg. Ansonsten droht der Absturz in die Abstiegszone. Der Gegner am Sonntag ist aber ein besonders unangenehmer.

shz.de von
04. März 2016, 13:36 Uhr

Hamburg | Nur einen Sieg haben die Bundesliga-Fußballer des Hamburger SV aus den vergangenen zehn Spielen geholt. Und jetzt geht es am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) ausgerechnet gegen Hertha BSC. Gegen die Berliner haben die Hanseaten die vergangenen fünf Spiele in Serie verloren. Noch schlimmer: In keiner dieser Partien gelang den Hanseaten ein eigener Treffer. 0:3, 0:1, 0:3, 0:3 und 0:1 endeten die Spiele aus Hamburger Sicht.

Ein Sieg wäre für die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia immens wichtig, um nicht wieder in den Abstiegsstrudel zu geraten. Doch der letzte Sieg gegen Hertha BSC liegt vier Jahre zurück. Am 28. Januar 2014 endete die Partie 2:1.

Hoffnungen hegt HSV-Trainer Bruno Labbadia auf die Rückkehr von Aaron Hunt, dessen ordnende Hand bei der 2:3-Niederlage gegen den FC Schalke 04 stark vermisst wurde. Der Mittelfeldmann wird nach überstandenen Rücken- und Oberschenkelproblemen wohl sein Comeback geben. Ob es für Albin Ekdal (Kapselzerrung im Sprunggelenk) und Michael Gregoritsch (Schienbeinprellung und Bänderzerrung) für den Kader reicht, steht nicht fest. Der Schwede und der Österreicher bestritten am Freitagvormittag das Training.

<center><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Intensive und heiße Vorbereitung auf die Sonntagspartie gegen die Hauptstädter!    <a href="https://twitter.com/hashtag/nurderHSV?src=hash">#nurderHSV</a> <a href="https://t.co/rwvdyk2yki">pic.twitter.com/rwvdyk2yki</a></p>&mdash; Hamburger SV (@HSV) <a href="https://twitter.com/HSV/status/705695474548908032">4. März 2016</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></center>

Besonderes Augenmerk wird die HSV-Defensive auf Hertha-Stürmer Vedad Ibisevic haben müssen. Gegen keinen anderen Bundesligaclub erzielte der Bosnier mehr Treffer (insgesamt sieben). Beim 3:0-Hinspielsieg in Berlin hatte Ibisevic zweimal innerhalb von nur drei Minuten getroffen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen