zur Navigation springen

Hamburger SV : HSV-Boss Jarchow will erfahrenen Trainer

vom

Einerseits sollen Cardoso und Addo erstmal machen. Andererseits will HSV-Boss Carl Jarchow einen erfahrenen Nachfolger für Thorsten Fink. Zwei Spieler verletzen sich im Training.

Hamburg | Der Hamburger SV sucht eine gestandene Trainerpersönlichkeit, nur kosten darf sie nichts. „Wir haben unsere Ideen. In der Tat könnte ich mir vorstellen, einen Trainer mit Erfahrung zu holen, wobei sich das nicht immer zwangsläufig am Alter festmacht“, sagte der Vorstandsvorsitzende Carl Jarchow am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Es könne aber sein, dass der neue Übungsleiter ein paar Jahre älter sei als der beurlaubte 45-jährige Thorsten Fink. Im ersten harten Training unter Leitung von Interimscoach Rodolfo Cardoso brach sich unterdessen Dennis Diekmeier den Fuß und fällt lange aus.

Thomas Schaaf, Felix Magath, Slaven Bilic, Bert van Marwijk und Lothar Matthäus werden an der Elbe gehandelt - doch eigentlich sind sie alle zu teuer. Für den geschassten Fink zahlte der 15. der Fußball-Bundesliga vor zwei Jahren eine Ablöse von einer Million Euro an den FC Basel, ähnlich hoch wird wohl auch die Abfindung ausfallen.

Da bleibt kaum Geld für den Neuen.

Eine sofortige Verpflichtung als Coach schloss Magath erneut aus.

„Natürlich, eventuell, aber nicht im Moment“, sagte der Europapokal-Held von 1983 der dpa. Der Verein liege ihm am Herzen, „aber bei diesem HSV sehe ich jetzt nicht, dass eine Person wirklich helfen könnte“, schrieb Magath auf seiner Facebook-Seite. Er habe versucht, sich im Frühjahr über die Lage bei seinem Ex-Club zu informieren und sei zu dem Schluss gekommen, dass der HSV nicht nur sportlich in der Krise stecke, sondern auch Geld benötige. Er verwies erneut auf ein mögliches Engagement von Investor Klaus-Michael Kühne.

Cardoso soll am Samstag gegen Werder Bremen auf der Bank sitzen.

„Qualität geht vor Eile, wir haben das Interesse, eine gute Lösung in absehbarer Zeit zu finden“, betonte Jarchow. Der Neue müsse einen klaren Plan haben und ihn konsequent durchziehen.

Der Feuereifer, mit dem die Profis unter Cardoso in die zweite Übungseinheit gingen, hatte schlimme Folgen. Der Argentinier forderte ein härteres Zweikampfverhalten als zuletzt beim 2:6 in Dortmund ein. Die Folge: Diekmeier wird acht bis zehn Wochen ausfallen. Der 23-Jährige zog sich bei einem Zweikampf mit Kerem Demirbay die schwere Verletzung zu. Der aussortierte Slobodan Rajkovic, der nur am Training teilnehmen darf, erlitt einen Innenbandanriss im linken Knie. „Es war Dampf drin, alle haben sich reingehauen“, sagte Cardoso.

Heiko Westermann oder Zhi Gin Lam stehen als Alternativen für Diekmeier bereit. Der bisherige U-23-Trainer soll den HSV aber nur übergangsweise betreuen, für ein längeres Engagement fehlt ihm die Lizenz.

Für Sportdirektor Oliver Kreuzer und Jarchow steht mit der Trainersuche auch die Bewertung der eigenen Arbeit auf dem Spiel. Zu Fehlern in der Vergangenheit sagte Jarchow: „Dass ich in der Kritik stehe, ist mir bewusst, und das ist Teil meines Jobs. Natürlich steht der Vorstand in der Kritik. Amtsmüde bin ich aber nicht.“ Der FDP-Politiker folgte im März 2011 auf Bernd Hoffmann und trat mit dem Ziel an, den Traditionsverein finanziell zu konsolidieren und in ruhiges Fahrwasser zu bringen. In Jarchows Amtszeit wird nach Fink und Vorgänger Michael Oenning nach dem dritten passenden Fußball-Lehrer gefahndet. Jarchows Vertrag läuft bis März 2015.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Sep.2013 | 15:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen