zur Navigation springen

Neues vom HSV : Hamburg Supporters zeigen Flagge - doch nicht jedem gefällt's

vom

Ob am Trecker oder im Büro - viele Fans folgen dem Aufruf des HSV Supporters Club und bekennen sich zu ihrem Verein.

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2017 | 15:07 Uhr

Hamburg |  „Jetzt erst recht“, schreibt der HSV Supporters Club auf seiner Facebook-Seite und fordert die Anhänger des Hamburger Sportvereins in den sozialen Medien auf, sich öffentlich zum Verein zu bekennen. Jeden Tag gibt's eine neue Aktion: Mittwoch Facebook-Profilbild ändern, Donnerstag Flagge hissen, Freitag in blauer Kleidung zur Arbeit gehen, Samstag das Trikot anziehen. Ob sich die Mühen der Anhänger auszahlen, zeigt sich am Sonntag, dann spielt der HSV gegen den 1. FSV Mainz 05, einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Der HSV Supporters Club wünscht sich am Heimspieltag lautstarke Unterstützung der Fans, eine blaue Wand, die die Elf um Trainer Markus Gisdol zum Sieg trägt.

Seit Donnerstagfrüh sammeln sich zahlreiche Fanfotos mit den blau-weißen Flaggen auf der Facebook-Seite des Hamburger Supporters Club. Im Minutentakt posten Fans ihre Hommage an den Lieblingsverein als Kommentar unter den Facebook-Post, die Bilder zeigen gehisste Fahnen von Anhängern daheim und unterwegs.

Hoffnung trifft auf Resignation

Der HSV freut sich über die Aktion des Fanclubs und hat den Beitrag auf der eigenen Fanpage geteilt. Hier zeigt sich jedoch ein differenzierteres Bild: Vom Fahnenmeer ist keine Spur, stattdessen machen sich Häme und Unmut breit. Die Anhänger fühlen sich verschaukelt, wird von ihnen mal wieder der größtmögliche Support verlangt, während die Mannschaft am vergangenen Spieltag den Kampfgeist vermissen ließ.

Nach der desaströsen 0:4-Niederlage in Augsburg befindet sich der HSV mal wieder in höchster Abstiegsnot und ist zurück auf dem mittlerweile schon vertrauten Relegationsplatz - das heißt Platz 16 in der ersten Fußball-Bundesliga. Der Dino der Bundesliga, die einzige Mannschaft, die noch niemals abgestiegen ist, muss auch in diesem Jahr wieder um den Klassenerhalt zittern.

Gemeinsam mit den Fans jubeln - das wünscht sich der HSV für die kommenden Spiele.
Gemeinsam mit den Fans jubeln - das wünscht sich der HSV für die kommenden Spiele. Foto: dpa

Der HSV muss nun zeigen, dass er sich die Unterstützung der treuen Anhänger auch verdient hat. Die Mannschaft ist seit Donnerstag bis Sonnabend im Kurztrainingslager im niedersächsischen Rotenburg Wümme, um sich optimal auf das Bundesligaspiel am Sonntag vorzubereiten. Die Partie gegen Mainz ist die drittletzte in dieser Saison. An den letzten zwei Spieltagen geht es für den HSV gegen FC Schalke 04 und den VfL Wolfsburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen