zur Navigation springen

Neues vom HSV : Finnische Kooperation, angeschlagener „Papa“, reiselustiger Jatta

vom

Der HSV will am Samstag gegen den SC Freiburg nachlegen und die Erfolgsserie ausbauen. Auch sonst tut sich einiges.

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2017 | 10:07 Uhr

Hamburg | Mit dem fulminanten 3:0-Erfolg gegen RB Leipzig verließ der HSV erstmals seit dem zweiten Spieltag wieder die bedrohten Plätze und liegt nun drei Zähler vor dem Tabellen-16. Werder Bremen. Im wichtigen Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen den SC Freiburg, will die Mannschaft nachlegen. Auch sonst stellt der Verein die Weichen für die Zukunft. Einen kurzen Schock gab es am Mittwoch, als Kyriakos Papadopoulos das Training abbrechen musste.

Sorge um „Papa“

Der neue HSV-Publikumsliebling Kyriakos Papadopoulos musste am Mittwoch vorzeitig das Training beenden. „Papa“ zeigte auf sein Knie und verschwand in der Kabine. Später gab Coach Markus Gisdol allerdings Entwarnung. Der 24-Jährige habe auf einem Ergometer weitertrainiert. Es habe sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme gehandelt. Papadopoulus hatte sich erst im November einer Knie-OP unterziehen müssen. Insgesamt fiel der Grieche seit November 2012 rund 800 Tage verletzungsbedingt aus. Der 24-Jährige war in der Winterpause von RB Leipzig gewechselt. Bei den Sachsen, die ihn ebenfalls von Bayer Leverkusen ausgeliehen hatten, war er nach einer Knie-Operation fast gar nicht zum Einsatz gekommen.

Gregoritsch wieder im Team

 

Wieder mit dem Team übte erstmals seit seiner Verletzung auch Michael Gregoritsch. Der Österreicher macht sich nur zwei Wochen nach seiner Sprunggelenks-Verletzung Hoffnungen auf das Bundesliga-Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen den SC Freiburg.

Neue Kooperation

Der Hamburger Sportverein hat mit dem finnischen Hauptstadtclub Käpylän Pallo einen neuen europäischen Kooperationspartner. Das teilt der HSV auf seiner Homepage mit. Aus der finnischen Talentschmiede wird der U17-Spieler Anssi Suhonen künftig für den HSV in der B-Junioren Bundesliga spielen. Nach Tobias Fagerström ist er der zweite finnische Nationalspieler, der seinen Weg zum HSV gefunden hat. Beide Vereine wollen Erfahrungen austauschen und voneinander profitieren.

Jatta vor dem Absprung?

 

Im Sommer erhielt der aus Gambia geflohene Stürmer Bakery Jatta einen Profivertrag beim HSV. Ein Märchen, wie es nur der Fußball schreiben kann. Doch der Traum vom Einsatz in der ersten Garde scheint ausgeträumt. Der HSV ist zurück in der Erfolgsspur (17 Punkte in zehn Spielen) und Jatta spielt in der Kaderplanung von Markus Gisdol momentan keine Rolle. In der U21 kam Jatta hingegen in zehn Spielen zu sechs Treffern. Laut Informationen der „Hamburger Morgenpost“ will der 18-Jährige die kommende Sommer-Vorbereitung noch abwarten. Sollte er dann nicht zum Einsatz kommen, möchte er weg. Schon im Winter gab es Angebote aus der zweiten und dritten Liga.

Frank Wettstein wird Stellvertreter

 

Die Fußball AG tagte am Mittwoch im Volksparkstadion. Bei der Hauptversammlung wurden die Weichen für die Zukunft gestellt. Vorne mit dabei ist Finanzvorstand Frank Wettstein. Sein Vertrag wurde bis 2020 verlängert. Der 43-Jährige wurde außerdem zum Stellvertreter von Clubchef Heribert Bruchhagen ernannt. Zudem wurde Andreas C. Peters in den Aufsichtsrat des Bundesligisten berufen. Peters ist Nachfolger des ehemaligen HSV-Profis Peter Nogly. Der 70-Jährige hatte das Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung gestellt. Rechtsanwalt Peters war seit 2008 Vorsitzender des HSV-Ehrenrates. Er wird als künftiger Vorsitzender des Aufsichtsrates gehandelt. Der Posten ist seit mehreren Wochen vakant.

(mit dpa)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen