zur Navigation springen

Neues vom HSV : Eurosport zeigt Spiel gegen Hannover 96 nicht im Free-TV

vom
Aus der Onlineredaktion

Wegen Technik-Problemen lief der Eurosport-Player bei den vergangenen HSV-Spielen nicht rund. Am Freitagabend gibt es einen neuen Versuch.

shz.de von
erstellt am 14.Sep.2017 | 15:58 Uhr

Hamburg | Das Nordduell zwischen Hannover 96 und dem Hamburger SV an diesem Freitag wird trotz der Technik-Probleme von Eurosport nicht im Free-TV ausgestrahlt. „Hannover gegen Hamburg am Freitag und Hoffenheim gegen Hertha BSC am Sonntagmittag werden wie gewohnt über unseren Player zu sehen sein“, sagte ein Eurosport-Sprecher am Donnerstag.

Zuletzt hatte es Überlegungen gegeben, das Nordduell am Freitag (20.30 Uhr) im frei empfangbaren Fernsehen zu zeigen. Eurosport hat das Recht, dies bei einem Spiel pro Halbserie zu tun. Welche Partie das in der Hinserie sein wird, ist aber noch unklar. Die übrigen Spiele muss der Spartensender über das Internet per Stream zeigen, da sich Eurosport nicht über eine Einspeisung bei Sky mit dem Pay-TV-Sender einigen konnte.

Beim im Internet genutzten kostenpflichtigen Eurosport Player hatte es zuletzt aber wiederholt technische Pannen gegeben. Der HSV, der am Freitag zum dritten Mal in Serie freitags antritt, hatte deswegen bereits Beschwerde bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) eingereicht.

Eurosport rechnet nach eigener Aussage mit einer Verbesserung am Freitag. „Wir investieren immer in weitere Upgrades und machen da auch gute Fortschritte. Ja, wir gehen davon aus, dass wir uns weiter verbessern“, sagte der Sprecher.

Möglich ist auch, die Spiele über den teureren, aber technisch einwandfreien Satelliten-Empfang HD+ zu schauen. Dafür müssen HD+ und das Eurosport-Paket für zusammen 10,75 Euro im Monat abonniert werden.

Salihovic sitzt auf der Bank oder Tribüne

HSV-Trainer Markus Gisdol will einen sofortigen Einsatz von Neuerwerbung Sejad Salihovic noch nicht wagen. „Ob Sali auf der Bank oder Tribüne sitzt, müssen wir erst sehen“, sagte der Trainer am Donnerstag bei einer Pressekonferenz des Fußball-Bundesligisten.

Gisdol: „Wir haben noch andere Spieler, die erst mal dran sind.“ Der zuletzt vereinslose Salihovic war am Mittwoch als Reaktion auf die Personalnot beim HSV bis Saisonende verpflichtet worden. Vor allem in der Offensive fehlen den Norddeutschen wichtige Stammkräfte wie Nicolai Müller, Filip Kostic und Aaron Hunt. Gisdol beklagt die derzeitige Situation als „zahlenmäßig zu wenig. Wir haben ja nicht mal acht gegen acht im Training hinbekommen.“ Salihovic hatte bereits unter Gisdols Leitung bei der TSG Hoffenheim gespielt.

Der HSV-Trainer will die momentane Tabellensituation der beiden Nordclubs nicht überbewerten. „Ich sehe keine besondere Position des Spiels“, sagte der 48-Jährige. Hannover ist mit sieben Punkten Dritter, der HSV (6) Siebter. Der Gegner habe viel Selbstvertrauen und werde von der Aufstiegseuphorie getragen. „Es ist eine hohe Hürde, dort einen Punkt mitzunehmen“, meinte Gisdol.

Auf der Linksverteidiger-Position werde Douglas Santos für den verletzten Rick van Drongelen beginnen. Wie er die Außenpositionen besetzen wird, ließ Gisdol offen. Kandidaten sind Lewis Holtby und Bakery Jatta.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen