zur Navigation springen

Freitagsspiel der Bundesliga : Dezimierter HSV will in Hannover guten Tabellenplatz behaupten

vom

Nach der Heimniederlage gegen Leipzig soll wenigstens ein Punkt herausspringen. Die besten Angreifer sind aber verletzt.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2017 | 14:00 Uhr

Hamburg | Der Hamburger SV will dem Personalnotstand trotzen und seine gute Tabellenplatzierung in der Fußball-Bundesliga festigen. Die Hanseaten treten am Freitagabend (20.30 Uhr/Sky) beim unbesiegten Aufsteiger Hannover 96 an. Die Gastgeber sind mit sieben Punkten Dritter, der HSV hat als Siebter einen Zähler weniger auf dem Konto. Wer gewinnt, ist für eine Nacht Tabellenführer der Bundesliga.

Trainer Markus Gisdol sieht die Partie dennoch nicht als Spitzenspiel an. Der Gegner habe nach drei Siegen und einem Remis viel Selbstvertrauen und werde von der Aufstiegseuphorie getragen, meinte Gisdol und bezeichnete den Rivalen als „eine hohe Hürde“. Der 48 Jahre alte Trainer muss auf wichtige Stammkräfte verzichten. Vor allem die schnelle Flügelzange Nico Müller und Filip Kostic fehlt den Hamburgern. Beide sind ebenso verletzt wie Mittelfeldspieler Aaron Hunt und Linksverteidiger Rick van Drongelen.

Stürmer Bobby Wood fehlt dem Hamburger SV ebenfalls. Wie Hamburger Medien am Freitag berichteten, steht der US-Amerikaner wegen einer Kniereizung nicht im Kader. Der 24-Jährige hatte schon zum Ende der vergangenen Saison wegen der Verletzung auf die Zähne beißen müssen. Nach der Länderspielreise in der vergangenen Woche setzte Trainer Markus Gisdol Wood beim 0:2 gegen RB Leipzig ein. Beim Abschlusstraining fehlte er.

Auch der als Feuerwehrmann geholte Sejad Salihovic wird wohl nicht zum Einsatz kommen. „Wir haben noch andere Spieler, die erst mal dran sind“, sagte Gisdol. Der vereinslose Salihovic wurde kurzfristig verpflichtet, um als Notvariante aushelfen zu können. Der Bosnier sei universell im linken Mittelfeld, auf der Sechser-Position vor der Abwehr, als Spielmacher oder linker Verteidiger einsetzbar, erklärte der Trainer.

Gisdol würdigt zwar den Aufsteiger, sieht für sein Team aber Erfolgschancen in der HDI-Arena. „Wir können dort eine Überraschung hinbekommen“, meinte der Coach. Für den verletzten Niederländer van Drongelen wird erstmals der Brasilianer Douglas Santos auf der linken Abwehrseite verteidigen. Auf den Flügeln könnten Lewis Holtby und Bakery Jatta zum Einsatz kommen. „Es gibt ein paar Positionen, wo wir noch nicht ganz schlüssig sind“, meinte Gisdol.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen