Bundesliga-Abstiegskampf 2015 : Der HSV und das Schicksalsspiel: Hoffen auf ein Happy-End

Für den HSV könnte es ein historischer Tag werden - im negativen Sinne. Das noch nie abgestiegene Gründungsmitglied der Fußball-Bundesliga, braucht mehr als nur einen Sieg gegen Schalke. Das Spiel im FuPa-Liveticker

shz.de von
23. Mai 2015, 09:52 Uhr

Hamburg | Fußball-Bundesligist Hamburger SV will an diesem Samstag (15.30 Uhr) den drohenden ersten Abstieg der Vereinsgeschichte abwenden. „Ganz Hamburg ist an Bord!“ lautet das Vereinsmotto, wenn das Liga-Urgestein am letzten Spieltag den FC Schalke 04 in der Imtech Arena empfängt. Doch nicht einmal ein Sieg allein würde den HSV definitiv retten, in einem Herzschlagfinale der Bundesliga ist er auch auf fremde Hilfe angewiesen. Verliert der Tabellenvorletzte oder holt nur einen Punkt, steigt er direkt ab.

Im besten Fall winkt dagegen aber sogar noch der 15. Platz, auf dem das Team von Trainer Bruno Labbadia sicher drinbliebe. Parallel fiebern die HSV-Fans mit, was in den Kellerduellen Hannover 96 gegen den SC Freiburg sowie SC Paderborn gegen den VfB Stuttgart passiert.

Eine Twitter-Grafik erklärt die möglichen Szenarien:

Ausgerechnet in dieser wichtigen Partie fehlen die Nationalspieler Marcell Jansen und Kapitän Rafael van der Vaart. Jansen plagt eine Oberschenkelzerrung, van der Vaart ist gelbgesperrt. Am Donnerstag im Trainingslager in Malente durfte Petr Jiracek für den Niederländer spielen. Infrage kommen auf der Doppel-Sechs neben dem zuletzt so torgefährlichen Gojko Kacar aber auch Marcelo Díaz und Lewis Holtby.

Bei Schalke fehlt unter anderem der verletzte Weltmeister Benedikt Höwedes. Spieler, Trainer Roberto Di Matteo und Manager Horst Heldt stehen bei den Gelsenkirchenern nach der insgesamt enttäuschenden Saison am Pranger. Immerhin wurde dennoch die Europa League erreicht.

Mut macht dem HSV, dass er bisher in dieser Saison noch gegen keinen der deutschen Champions-League-Teilnehmer zu Hause ein Gegentor kassiert hat: 0:0 gegen den FC Bayern, 1:0 gegen Leverkusen, 0:0 gegen Borussia Dortmund. Die Hamburger Arena ist zum sechsten Mal in dieser Spielzeit mit 57.000 Zuschauern ausverkauft – und die Fans in Hamburg zittern mit. Auf Twitter zeigen sie, dass sie noch immer an ihren Verein glauben.

Auch Ralf Stegner ist aufgeregt. Seine Prognose für heute:

Dazu twittert er heute den passenden Musiktipp:

Für andere ist das Schicksal der Dinos bereits besiegelt:

Doch eins vereint heute alle: Das große Zittern.

Das Spiel im FuPa-Liveticker:

</p>

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen