Neues vom HSV : Albin Ekdal steht kurz vor dem Absprung

<p>Schon bald Ex-Hamburger? Filip Kostic (li.) und Albin Ekdal.</p>

Schon bald Ex-Hamburger? Filip Kostic (li.) und Albin Ekdal.

Der Schwede ist zu Vertragsverhandlungen in Genua. Filip Kostic verzichtet für Vereinssuche auf Sandhausen-Spiel.

shz.de von
13. August 2018, 12:26 Uhr

Hamburg | Der Wechsel des schwedischen Fußball-Nationalspielers Albin Ekdal vom Hamburger SV zu Sampdoria Genua steht bevor. „Er ist in Genua. Wir gehen davon aus, dass es klappt. Das ist auch von den Beratern bestätigt, dass wir in den kommenden drei Tagen eine Lösung haben. Dann sind wir alle froh, wenn das Thema endlich abgearbeitet ist“, sagte HSV-Sportvorstand Ralf Becker.

Er möchte den 29 Jahre alten Großverdiener, der 2015 von Cagliari Calcio zu den Hanseaten gekommen war, gerne transferieren, um den Gehaltsetat zu entlasten. Die Ablösesumme soll rund 2,5 Millionen Euro betragen.

Filip Kostic findet keinen neuen Klub

An einem Vereinswechsel arbeitet weiterhin auch Filip Kostic. Der 25 Jahre alte Serbe, wie Ekdal in diesem Sommer Teilnehmer an der Weltmeisterschaft in Russland, will und darf den HSV ebenfalls verlassen. Allerdings hatte Kostic den interessierten Clubs VfL Wolfsburg und FC Burnley vor kurzem abgesagt. Zudem kam ein Wechsel zum Bundesligisten Eintracht Frankfurt nicht zustande.

Am Wochenende verzichtete Kostic auf die von Trainer Christian Titz angedachte Reise zum Punktspiel des HSV beim SV Sandhausen (3:0). „Wir hätten ihn gern mitgenommen, er hat dann aber gesagt, dass er in Verhandlungen ist und das machen möchte“, berichtete Becker.

Es gelte nun, die Transferthemen rasch vom Tisch zu bekommen. „Wir wollen uns auf die Saison konzentrieren und mit den Leuten arbeiten, die im kommenden Jahr zu hundert Prozent bei der Sache sind“, meinte Becker.

Hunt und Steinmann erst gegen Bielefeld wieder dabei

Was die Wiedereingliederung der derzeit Verletzten Aaron Hunt und Matti Steinmann angeht, will sich Trainer Christian Titz Zeit lassen. „Der Heilungsprozess verläuft gut. Wir planen mit beiden zum nächsten Zweitliga-Spiel gegen Arminia Bielefeld“, sagte der 47 Jahre alte Coach am Montag. Gegen die Arminia treten die Hanseaten am 27. August (20.30 Uhr) an.

Das DFB-Pokalspiel am Samstag (18.30 Uhr) beim westfälischen Oberligisten TuS Erndtebrück kommt für Offensivspieler und Kapitän Hunt sowie den defensiven Mittelfeldakteur Steinmann noch zu früh. „Da wollen wir kein Risiko eingehen“, sagte Titz.

Das vorherige Freundschaftsspiel an diesem Mittwoch (18 Uhr) gegen den FC Bayern München will der HSV-Coach zu Testzwecken nutzen. Er kündigte an, im Volksparkstadion 22 Spieler gegen den deutschen Meister einzusetzen. Damit wird nach Orel Mangala, der in Sandhausen erstmals im HSV-Dress zum Zuge kam und einen guten Eindruck hinterließ, mit Leo Lacroix auch der zweite Neuzugang der Vorwoche sein Debüt feiern. Auf den erst am Freitag geholten Schweizer hatte Titz in Sandhausen noch verzichtet.

Ob Fiete Arp spielen kann, ist unklar. Der 18 Jahre alte Stürmer, der am Samstag im Regionalliga-Spiel der U21 gegen VfL Oldenburg (2:0) beide Tore erzielt hatte, laboriert an einer Fußprellung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen