zur Navigation springen

Schuldendesaster und Abstiegsgefahr : HSV - Plus oder Minus

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Für den HSV ist sie eine der schwierigsten Begegnungen der Saison - die Konfrontation mit den Schulden. Die Zukunft des Traditionsvereins steht auf dem Spiel. Ein Kommentar von Jürgen Muhl.

shz.de von
erstellt am 16.Jan.2014 | 16:04 Uhr

Hamburg | Nur 16 Punkte auf dem Konto. Rund 100 Millionen Euro Schulden in der Bilanz. Abstiegsgefahr. Und kaum noch kreditwürdig. Der große und traditionsreiche Hamburger SV liegt am Boden. Seit Jahren haben Misswirtschaft, Streitereien, fehlende Fußballkenntnisse in den Führungsgremien und eine daraus resultierende verfehlte Einkaufspolitik zu diesem desaströsen Zustand geführt. Der am Rothenbaum groß gewordene und heute im Volkspark beheimatete HSV steht am Sonntag vor einer Zerreißprobe. Diesmal nicht auf dem Spielfeld, sondern im Hamburger Congress Center. Bis zu 12.000 der 72.000 Mitglieder werden zur wohl bedeutendsten Mitgliederversammlung in der Geschichte des Vereins erwartet. Sie stimmen ab über das Reformpaket „HSVPlus“. Dabei geht es um die Ausgliederung der Profiabteilung in eine AG und den damit verbundenen Verkauf von Gesellschaftsanteilen an Investoren. Ein Verein soll zum Unternehmen werden.

Der HSV kann und darf nicht so weitermachen wie bisher. Ein Verein, in dem die Fangruppierung „Supporters“ größeren Einfluss hat als all jene früheren Vertragsspieler, die noch die Raute im Herzen tragen, über Fachwissen verfügen und gern Verantwortung übernehmen würden. Dies ist ein Teil der „HSVPlus“-Strategie, die den HSV wieder in die Spitze des deutschen Fußballs führen soll. Sollte am Sonntag zu Gunsten des Reformprojekts abgestimmt werden, würden beileibe nicht automatisch ab sofort mehr Spiele gewonnen werden. Es wäre aber ein Befreiungsschlag aus einer Abwehr heraus, die derzeit den Verein nicht retten kann.

Weil aber Aufsichtsrat und auch ein Großteil der beim HSV mitregierenden Fans offenbar von ihrer Macht nicht loslassen können, droht dem Verein am Sonntag eine historische Niederlage. Dann hätte „HSVMinus“ gesiegt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert