Wechselwilliger Brasilianer : HSV-Chef Bruchhagen dementiert Walace-Angebot

Der Hamburger Walace möchte seinen Wechsel erzwingen.
Der Hamburger Walace möchte gerne den Verein wechseln.

Vorstandschef Heribert Bruchhagen vom Hamburger SV hat Meldungen über ein bevorstehendes Angebot eines anderen Clubs für Mittelfeldspieler Walace und eine neue HSV-Vertragsofferte für Abwehrspieler Dennis Diekmeier widersprochen.

shz.de von
10. Januar 2018, 13:42 Uhr

«Diese Meldungen sind falsch», sagte er auf dem Neujahrsempfang des Fußball-Bundesligisten. «Sie basieren nicht auf Informationen, die ich gegeben hätte, wenn man mich gefragt hätte.»

Schon seit längerem wird über einen vorzeitigen Abschied des Brasilianers Walace vom Bundesliga-Vorletzten spekuliert. «Über seinen Berater wissen wir, dass zwei Vereine ihn gerne verpflichten möchten. Ein konkretes Angebot liegt uns aber nicht vor», sagte HSV-Sportchef Jens Todt der «Welt».

Neben den brasilianischen Clubs Atlético Mineiro und Flamengo Rio de Janeiro soll auch Deportivo Alavés aus Spanien an dem wechselwilligen 22-Jährigen interessiert sein. Laut Medien soll Atlético Mineiro schon bald ein Angebot vorlegen. Nach Angaben von Todt würde auch nur ein Verkauf und keine Leihe in Frage kommen.

Der dienstälteste HSV-Spieler, Diekmeier, soll indes ein neues Angebot für eine Vertragsverlängerung erhalten haben. Der 28-Jährige, der seit 2010 für die Hanseaten spielt und dessen Kontrakt zum Saisonende ausläuft, solle für zwei Jahre an den Club gebunden werden zu deutlich besseren Bezügen, hieß es laut Medienberichten. Diekmeier wollte angeblich einen Vertrag über drei Jahre.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert