zur Navigation springen

3. Liga : Holstein Kiel stimmt Aufstiegsfeier mit 3:0 über Halle ein

vom

Die Störche haben die Meisterschaft knapp verpasst, aber das trübt die gute Stimmung nicht. Die Party auf dem Rathausplatz steht bevor.

shz.de von
erstellt am 20.Mai.2017 | 16:07 Uhr

Kiel | Holstein Kiel hat sich am Samstag mit einem klaren 3:0 (2:0) gegen den Halleschen FC aus der 3. Fußball-Liga verabschiedet. Steven Lewerenz (26. Minute), Marvin Ducksch (42.) und Benjamin Pintol (52./Eigentor) erzielten vor 9243 Zuschauern im ausverkauften Holstein-Stadion die Tore für die „Störche“ zu deren zwölften Heimsieg, der die offiziellen Aufstiegsfeierlichkeiten mit Autokorso und Empfang auf dem Rathausplatz einleitete.  Holsteins Rückkehr in die 2. Bundesliga nach 36 Jahren hatte bereits am vergangenen Wochenende festgestanden. Am Ende steht für die Norddeutschen Rang zwei einen Punkt hinter dem neuen Drittliga-Meister MSV Duisburg zu Buche.

 

Vor erneut großer Kulisse stellten die Hausherren, die in der Woche einen Kurztrip nach Mallorca unternommen hatten, die Weichen bereits in der ersten Halbzeit auf Sieg. Lewerenz staubte nach einem straffen Schuss von Kingsley Schindler zu seinem elften Saisontreffer ab.

 

Leihgabe Ducksch vom FC St. Pauli legte kurz vor dem Pausenpfiff nach einem sehenswerten Konter nach. Nicht lange nach dem Wiederanpfiff trug der Hallesche FC mit einem unglücklichen Eigentor zu dem aus Kieler Sicht perfekten Saisonabschluss bei. Der Rest war dann nahezu nur noch Feiern.

Party auf dem Rathausplatz

Nach dem Spiel wird mit der Mannschaft gefeiert. Die Elf von Trainer Markus Anfang bricht vom Stadion aus gegen 17.30 Uhr mit einem Autokorso auf. Dieser geht entlang des Westrings, Eckernförder Straße, Möllingplatz, Exerzierplatz und Rathausstraße. Um etwa 18.15 Uhr sollen die Spieler den Rathausbalkon betreten und sich ihren Fans präsentieren. Zum Abschluss um 22.30 Uhr ist ein Feuerwerk geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen