zur Navigation springen

2. Bundesliga : Heimpleite: FC St. Pauli verliert gegen Sandhausen

vom

Die Hamburger hätten Tabellenführer werden können. Aber zwei frühe Gegentore bringen sie völlig aus dem Konzept.

shz.de von
erstellt am 03.Okt.2015 | 16:17 Uhr

Hamburg | Der FC St. Pauli hat den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Im Heimspiel gegen den SV Sandhausen kassierten die Hanseaten am Samstag eine verdiente 1:3 (0:2)-Niederlage. Die Hamburger mussten sich damit erstmals seit dem 16. Februar im Millerntor-Stadion wieder geschlagen geben und belegen nun den dritten Platz.

Vor 29.546 Zuschauern in der ausverkauften Arena erzielten Jakub Kosecki (5. Minute), Ranisav Jovanovic (8.) und Aziz Bouhaddouz (77., Foulelfmeter) die Tore für die Gäste. Kyoung-Rok Choi (75.) traf für den diesmal enttäuschenden Kiez-Club, dessen Keeper Robin Himmelmann beim 0:1 nach 409 Minuten erstmals wieder ein Gegentor kassierte.

„Wir waren heute einfach nicht clever genug“, gab Abwehrspieler Daniel Buballa nach der Begegnung zu. „Die ersten beiden Gegentore sind viel zu früh gefallen. Danach haben wir zwar alles versucht, aber es ist zu wenig dabei herausgekommen“, sagte Buballa.

Sein Team begann stark, doch der frühe Doppelschlag brachte die Hanseaten völlig aus dem Konzept. Die Sandhäuser, bei denen Andrew Wooten die ersten beiden Treffer mustergültig vorbereitet hatte, kombinierten beinahe nach Belieben, während die St. Paulianer in der Offensive lange nichts zustande brachten. Die SVS-Innenverteidigung mit Tim Kister und Florian Hübner stand sicher.

Erst ein abgefälschter Schuss des eingewechselten Choi ließ noch einmal Hoffnungen bei den Gastgebern aufkommen. Doch ein dummes Buballa-Foul an Bouhaddouz nur zwei Minuten nach dem Anschlusstor führte zum Elfmeter für den SVS, den der Gefoulte mit etwas Glück zur Entscheidung nutzte. Himmelmann war am Ball dran, konnte den dritten Gegentreffer aber dennoch nicht verhindern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen