zur Navigation springen

Neues vom HSV : Grieche Konstantinos Stafylidis steht auf Todts Wunschliste weit oben

vom

Sportchef Jens Todt bestätigt Interesse am Augsburger Spieler. Doch die Verhandlungen laufen noch.

shz.de von
erstellt am 08.Aug.2017 | 11:32 Uhr

Hamburg | Spielt der Grieche Konstantinos Stafylidis demnächst beim HSV? Damit wäre er diesen Sommer bereits der zweite griechische Neuzugang für den HSV.

Wenn es nach Sportchef Jens Todt geht, wäre ein Wechsel zum Hamburger Verein nicht ausgeschlossen. Im Gespräch mit der Mopo bestätigte Todt das Interesse an Stafylidis. „Das ist einer der Spieler für die Position, mit dem wir uns beschäftigen“, sagte er. Der Augsburger Linksverteidiger stehe wohl schon länger im Fokus des HSV.

Trainer Markus Gisdol wünscht sich, trotz Douglas Santos guter Leistungen, einen defensiv stärkeren Spielertypen, um links mehr Klarheit zu schaffen. Bereits vor einigen Wochen sprach Todt mit Stafylidis’ Berater Paul Koutsoliakos über die Machbarkeit eines Deals.

Dennoch: Einfach wird der Kampf um den Griechen nicht, dessen ist sich der HSV bewusst. Mit einem Abschluss wird bis zum Wochenende jedoch nicht gerechnet, auch mit keinem anderen Spieler. Das Interesse des HSV wird nicht zuletzt von Douglas Santos aufmerksam verfolgt. Denn erst wenn ein neuer Linksverteidiger da ist, dürfte der Brasilianer den Verein verlassen. 

Was gibt es noch Neues?

Das Interesse von ZSKA Moskau an Spieler Walace Souza Silva ist nun offiziell. Allerdings hat der HSV bisher nicht vor, den 22-Jährigen ziehen zu lassen. Ein konkretes Angebot aus Russland liegt bisher noch nicht vor. Der Verein müsste jedoch tief in die Tasche greifen, um Sportchef Jens Todt schwach werden zu lassen. Von einem Betrag im zweistelligen Millionenbereich ist die Rede.

 Brasilianer Walace

Der ZSKA Moskau hat sein Interesse am Brasilianer Walace bekundet. Doch bisher hält der HSV an seinem Spieler fest.

Foto: dpa
 

Bis jetzt will sich der HSV von Walace nicht trennen. Denn sowohl Todt als auch Markus Gisdol finden immer mehr Gefallen an den Spielerqualitäten des Brasilianers. Tatsächlich ist Walace im zentral-defensiven Mittelfeld momentan die einzige feste Größe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen