Nach Volksparkstadion-Coup : „Geile Stadionnamen“: Daddeln in der Nudelarena

Das Stadion an der Lohmühle hieß bis 2013 PokerStars.de-Stadion.
Foto:
Das Stadion an der Lohmühle hieß bis 2013 PokerStars.de-Stadion.

Sie sind kurios, witzig, traditionell oder an Unternehmen veräußert: Stadionnamen. Auf Twitter sammeln fleißige Nutzer die besten Namen. Von der „Nudelarena“ bis zum „Stadion am krausen Bäumchen“.

shz.de von
22. Januar 2015, 13:28 Uhr

Hamburg | Vorbei sind die Zeiten, in denen Stadien noch Westfalenstadion, Bökelberg oder Ostseestadion hießen. Viele Vereine veräußern die Namensrechte ihrer Arenen an Werbetreibende. Signal-Iduna-Park, Trolli-Arena oder Imtech-Arena sind die Folge. Für viele Fans ein Bruch mit der Tradition und der Vereinsgeschichte. Trotzig sagen die meisten Fans noch die „Originalnamen“. HSV-Fans dürften sich jetzt freuen. Die AOL-HSH-Nordbank-Imtech-Arena heißt ab dem 1. Juli 2015 wieder Volksparkstadion – dank Investor Klaus-Michael Kühne, der die Namensrechte auf vier Jahre erworben hat. Erste Twitterer haben bereits andere Vorschläge.

Fußball-Fans tragen auf Twitter aber noch ganz andere Schmankerl der Stadionumbenennung zusammen.

Die Lohmühle in Lübeck hieß für einige Zeit wie ein Pokerportal.

Der VfR Neumünster spielt in der Grümmi-Arena. Sie ist nach dem Unternehmer Gerd Grümmer benannt, dem vier Edeka-Filialen in der Stadt gehören.

Auch in Österreich verkauft man Namensrechte.

Teilweise nehmen Namen auch kuriose Formen an.

Der SV Ried spielt in der Bundesliga in Österreich. Nachdem das Stadion zunächst „Fill Metallbau Stadion“ und „HomeLife Arena“ hieß, nennt es sich heute „Keine Sorgen Arena“. Es ist der Slogan der Oberösterreichischen Versicherung.

Die „Holzwaren-Simundt-Kampfbahn“ ist an Kuriosität kaum zu übertreffen. Hier trägt der Bischofswerdaer FV aus Sachsen seine Heimspiele aus. Die „Nudelarena“ ist das Stadion der BSG Stahl Riesa. Wer die sächsische Stadt kennt, weiß auch von den Nudelprodukten der „Teigwaren Riesa GmbH“. „Teigwaren-Riesa-Arena“ hätte eventuell besser geklungen.

Aber auch Stadionnamen mit Tradition gibt es noch – und lustige. Das „Stadion der Freundschaft“ ist Heimarena von Energie Cottbus.

In Dorsfeld geht es im Stadion gemütlich zu.

Das „Stadion zur Sonnenblume“ ist Spielstätte für die SSVg Velbert. Heute heißt das Stadion „Christopeit Sport Arena“ – ein weniger sonniger Name.

Im Stadion an der „Alten Försterei“ ist der FC Union Berlin beheimatet. Knapp 22.000 Menschen passen rein.

Die „Mondpalast-Arena“ ist nur Fans von DSC Wanne-Eickel und Fans des FC Schalke 04 ein Begriff.

Der FSV Kali Werra Tiefenort aus Thüringen spielt im Waldstadion „Kaffeetälchen“

Das „Mega-Stadion“ bietet Platz für 1000 Menschen. Das ist für einen Verein aus der Oberliga wirklich mega.

Das Sportforum „Sojus 31“ ist Heimstätte des FSV Zwickau.

Der ESC Rellinghausen ist ein Klub aus Essen. Er spielt in der Landesliga Niederrhein 3 und hat einen niedlichen Stadionnamen.

Allerdings gibt es auch Stadionnamen die als Hybrid durchgehen. Tradition und Werbevermarktung in Einem.

Es gibt viele weitere spannende Stadionnamen. Wer Nachschlag möchte, sollte sich durch die Twitter-Postings scrollen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen