WM 2018 in Russland : Wer wird Fußball-Weltmeister? Die Viertelfinalisten im Check

Für die Brasilianer geht der Traum vom WM-Titel weiter.
Für die Brasilianer geht der Traum vom WM-Titel weiter.

Die WM in Russland bot bislang einige Überraschungen. Auch die Viertelfinal-Teilnehmer waren so nicht zu erwarten.

shz.de von
04. Juli 2018, 08:53 Uhr

Moskau | Der amtierende Weltmeister Deutschland? Bereits in der Vorrunde der Weltmeisterschaft in Russland raus. Europameister Portugal? Scheiterte im Achtelfinale gegen Uruguay. Spanien und Argentinien? Ebenfalls nicht mehr dabei. Acht Mannschaften, darunter einige Überraschungsteams, spielen nun im Viertelfinale um das Weiterkommen.

Frankreich

Die L'équipe erreichte mit angezogener Handbremse den Gruppensieg und ließ Dänemark, Australien und Peru hinter sich. Für das erste Highlight-Spiel der WM traf Frankreich im Achtelfinale auf Argentinien. In einem Spektakel siegten die Europäer mit 4:3. Erst dort zeigte die junge Truppe von Trainer Didier Deschamps ihre Klasse. Kylian Mbappé, Paul Pogba, Antoine Griezmann und Co. zauberten die Argentinier aus dem Turnier. Mit Blick auf das Viertelfinal-Tableau zählt Frankreich spätestens jetzt zu den Favoriten auf den WM-Titel. Im Viertelfinale wartet mit Uruguay (6. Juli, 16 Uhr) ein machbarer Gegner.

Uruguay

Allerdings dürfen die Franzosen nicht den Fehler wie die Portugiesen begehen. Der Europameister nahm Uruguay offensichtlich auf die leichte Schulter, unterlag am Ende mit 1:2. Die Südamerikaner, die vor allem im Angriff mit Luis Suarez und Edinson Cavani namhafte Spieler in ihren Reihen haben, bestechen durch eine enorme Schnelligkeit. Allerdings dürften die Chancen auf den WM-Titel minimal sein, zumal Cavani gegen Portugal verletzungsbedingt vom Feld musste. Fraglich, ob er gegen Frankreich auflaufen kann.

Brasilien

Der zweite Top-Favorit neben Frankreich heißt Brasilien. Nach Startschwierigkeiten gegen die Schweiz (1:1) ist die Mannschaft von Coach Tite immer besser ins Turnier gekommen. Zwar taten sich die Brasilianer im Achtelfinale schwer gegen Mexiko (2:0), aber letztlich überwog die beeindruckende individuelle Klasse der Südamerikaner. Neymar, Philippe Coutinho oder der zuletzt bärenstarke Willian wirbeln die gegnerischen Defensivreihen ordentlich durcheinander. Wenn das Spiel auf die Zielgerade einbiegt, ist Brasilien die gefährlichste Mannschaft zurzeit. Als Favorit geht Brasilien in das Viertelfinale gegen Belgien (6. Juli, 20 Uhr).

Belgien

Der ewige Geheimfavorit Belgien besticht bei dieser WM vor allem durch Tempo. Das bekamen die Japaner beim 2:3 schmerzlich zu spüren. Der Konter, der zum Siegtreffer in der letzten Minute der Nachspielzeit führte, dürfte als einer der besten Angriffe überhaupt in die WM-Geschichte eingehen. Allerdings zeigte das Achtelfinale auch die Schwächen der Europäer auf. Zwischenzeitlich lagen sie mit 0:2 hinten. Eine Mannschaft wie Brasilien würde eine Zwei-Tore-Führung nicht so einfach aus der Hand geben wie es letztlich die Japaner taten. Sollten die Belgier die unübersehbaren Lücken in der Defensive schließen können, wäre gegen Brasilien ein Duell auf Augenhöhe möglich.
 

Schweden

Schweden steht im Viertelfinale. Ein durchaus ungewohntes Bild, standen die Schweden doch bislang eher im Schatten der WM-Turniere. Lediglich im Jahr 1958 standen sie im Finale. Nach 60 Jahren also stehen die Skandinavier zumindest wieder im Viertelfinale. Der Weg dahin war durchaus beeindruckend. Als Gruppenerster verwies Schweden Mexiko, Südkorea und Weltmeister Deutschland auf die Plätze. Im Achtelfinale feierte das Team von Trainer Janne Andersson einen 1:0-Erfolg über die Schweiz. Im Viertelfinale wartet mit England ein anderes Kaliber. Utopisch ist ein Weiterkommen gegen die "Three Lions" nicht, dennoch gehen die Schweden als Außenseiter in die Partie.

England

"Endlich!" Das mag sich der ein oder andere Brite am Dienstagabend gedacht haben. Im vierten Versuch siegten die Engländer zum ersten Mal in einem WM-Elfmeterschießen. Mit 4:3 setzten sie sich gegen Kolumbien durch. Allgemein haben die "Three Lions" als Gruppenzweiter hinter Belgien und vor Tunesien und Panama den vermeintlich einfacheren Turnierbaum erwischt. In England wird schon jetzt vom WM-Titel geträumt. Bei einem möglichen Sieg gegen Schweden im Viertelfinale heißt der Halbfinal-Kontrahent entweder Kroatien oder Russland. Ob es zum ganz großen Coup reicht, ist fraglich. Gegen den bisher einzigen namhaften Gegner Belgien setzte es ein 0:1.

Russland

Die Euphorie in Russland ist mit den Händen zu greifen. Nach dem 5:4 nach Elfmeterschießen gegen Spanien im Achtelfinale war der Jubel im ganzen Land schier endlos. Der WM-Gastgeber steht völlig überraschend im Viertelfinale. Dort wartet jedoch ein potenzieller Stimmungskiller: Kroatien. Für die Atmosphäre des Turniers wäre ein Weiterkommen der Russen sicherlich goldwert, für den ganz großen Coup wird es jedoch wohl kaum reichen.

Kroatien

Neben Belgien ist Kroatien der Geheimfavorit Nummer zwei. Nach Gala-Auftritten in der Vorrunde (3:0 gegen Argentinien) machten es die Kroaten gegen den Underdog Dänemark spannend. Erst im Elfmeterschießen zitterten sie sich in das Viertelfinale. Chancen, das Finale zu erreichen, haben die Ost-Europäer allemal. Auch der Titel scheint in diesem Jahr so greifbar wie eh und je. Im Finale dürfte, wenn nicht weitere Überraschungen folgen, entweder Frankreich oder Brasilien warten. Aufgrund der gezeigten Leistung gegen Argentinien scheint auch dann der große Wurf möglich – auch wenn Frankreich und Brasilien noch einmal eine andere Klasse aufweisen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen