Pferd auf dem Flur : Warum WM-Orakel Nasar eigentlich richtig lag

WM-Orakel Nasar in Aktion.
WM-Orakel Nasar in Aktion.

Unser WM-Orakel Nasar lag mit seinem letzten Tipp leicht daneben. Oder doch nicht? Am Sonnabend kickt der Araberhengst wieder auf shz.de.

shz.de von
18. Juni 2014, 16:24 Uhr

Flensburg | Ein Flachschuss. Links unten ins Eck. Mit einem leichten Bogen. Fast so platziert wie gut zwei Stunden später der Elfmeter von Thomas Müller zum 1:0 für Deutschland gegen Portugal. Und doch wird der Treffer von Nasar nicht anerkannt. Dabei hat Orakel Nasar, das dreijährige Araberpferd, richtig getroffen. Ins portugiesische Tor. Daheim, auf dem abgelegenen Resthof von Dr. Stephanie Arndt in Holt, ganz in der Nähe von Medelby auf dem Grenzübergang der Kreise Schleswig-Flensburg und Nordfriesland.

Seit Wochen hat die Ärztin ihr Hauspferd auf die Weltmeisterschaft vorbereitet. Schusstraining, jeden Tag. Nasar bevorzugt dabei den linken Huf und streichelt den übergroßen Ball fast so gefühlvoll wie es Günter Netzer früher mit der Lederkugel getan hat.

Nasar soll in seiner Funktion als Orakel den Ausgang der Spiele mit Beteiligung der deutschen Nationalelf vorhersagen und steht in der Nachfolge von Orakel Paul aus einem Oberhausener Aquarium: Das hatte bei der WM 2010 alle deutschen Spiele sowie den Finalsieg Spaniens richtig orakelt. Spaniens Mittelfeldstar Andres Iniesta dankte dem Tintenfisch später öffentlich.

Nasar aber liegt mit seinem Schuss ins kleine Portugal-Tor daneben. Hat doch unsere Redaktion vorher ausgemacht, dass jener Mannschaft der Sieg zugeschoben wird, in deren Tor der Ball liegt. Weil Nasar den Ball ins portugiesische Netz kickt, liegt der Tipp bei Portugal. Die aber verlieren 0:4. Somit hat auch Nasar verloren. Welch ein Irrsinn, heißt es am Tag danach in der Redaktionskonferenz. Es kommt zu einer Diskussion zwischen den Kollegen. Die einen sagen, so ist es richtig. Andere, die meinen, weitaus mehr vom Fußball zu verstehen, behaupten, Nasar habe mit dem Schuss in den Kasten von Portugal zeigen wollen, dass Deutschland gewinnt. Na, klar, so ist es. Sonnabend, 16 Uhr, geht es auf shz.de weiter. Nasar tippt den Ausgang des Spieles gegen Ghana. Ganz so, wie das Pferd es will.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen