Kein Muskelfaserriss : Vorsichtiges Aufatmen bei Uruguay wegen Cavani

Cristiano Ronaldo (l) hilft dem verletzten Edinson Cavani auf. Der Uruguayer hat sich zum Glück keinen Bänderriss zugezogen. /xinhua
Cristiano Ronaldo (l) hilft dem verletzten Edinson Cavani auf. Der Uruguayer hat sich zum Glück keinen Bänderriss zugezogen. /xinhua

Vorsichtiges Aufatmen bei Uruguay: Der zweimalige Weltmeister darf im WM-Viertelfinale gegen Frankreich auf einen Einsatz von Stürmerstar Edinson Cavani hoffen.

shz.de von
02. Juli 2018, 19:32 Uhr

Der 31-Jährige vom französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain hat beim 2:1-Achtelfinalsieg gegen Portugal keinen Muskelfaserriss erlitten, sondern sich nur eine leichtere Verletzung des Wadenmuskels im linken Bein zugezogen. Dies ergab eine Kernspintomographie, teilte der Verband mit. Cavani habe jedoch immer noch Schmerzen und werde nun ein Rehabilitationsprogramm absolvieren.

Ohne Cavani begann Uruguay am Montag die Vorbereitung auf das Frankreich-Spiel am 6. Juni in Nischni Nowgorod. Ob der bisher dreifache Turnier-Torschütze bis dahin fit wird, sei derzeit nicht absehbar. Cavani hatte sich die Verletzung im Duell Uruguays mit Europameister Portugal zugezogen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert