Die WM-Teilnehmer : Teamporträt: Island

Die isländische Fußball-Nationalmannschaft. /AP
Die isländische Fußball-Nationalmannschaft. /AP

Durch ihr «Huh» bei der EM vor zwei Jahren wurde Islands Team schon weltbekannt, nun gibt es den Schlachtruf beim WM-Debüt in Russland auch auf der größtmöglichen Bühne.

shz.de von
04. Juni 2018, 09:33 Uhr

Gleich im ersten Spiel der Gruppe F bekommen es die Nordeuropäer mit Argentinien zu tun. Kein Grund zur Panik, findet Alfred Finnbogason vom FC Augsburg. «Für uns ist es ein Vorteil: Wir haben nichts zu verlieren. Die Südamerikaner aber haben immer viel Druck. Da ist sicher was möglich», sagte der Stürmer der Deutschen Presse-Agentur. In den vergangenen beiden Jahren sei das Team unter Trainer Heimir Hallgrímsson zudem taktisch flexibler geworden. Aus Deutschland ist noch Rurik Gislason vom SV Sandhausen im Kader.

Gegen Argentinien, Kroatien und Nigeria will Island nicht nur Sympathiepunkte sammeln. «Wir müssen die Euphorie suchen, die wir bei der EM hatten und dann Schritt für Schritt unser Spiel aufbauen», sagte Finnbogason. «Wenn unsere besten Spieler fit werden, wenn wir unsere beste Mannschaft haben, dann können wir alle schlagen. Das ist unsere Mentalität.» Fraglich ist, auf welchem Level Gylfi Sigurðsson in Russland auflaufen kann. Er verletzte sich im März am Knie und konnte seither nicht mehr für den FC Everton spielen. Auch Finnbogason selbst hat nach seiner Wadenverletzung noch Rückstand.

FACTBOX:

Trainer: Heimir Hallgrímsson
Star: Gylfi Sigurðsson (FC Everton)
WM-Teilnahmen: 1
Beste WM-Platzierung: -
Bilanz gegen Deutschland: 3-1-0
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert