DFB-Auftaktgegner : Schwache Tests, guter Auftakt? Mexiko startet optimistisch

Respekt ja, Angst nein: Coach Juan Carlos Osorio gibt bei Mexiko die Richtung vor. /AP
Respekt ja, Angst nein: Coach Juan Carlos Osorio gibt bei Mexiko die Richtung vor. /AP

Im Duell mit Weltmeister Deutschland hat Mexiko direkt zu Beginn eine der härtesten WM-Prüfungen zu bestehen. Respekt ja, Angst nein - so könnte man die Stimmungslage bei den Lateinamerikanern zusammenfassen. Ein Mexikaner spricht sogar schon vom Titel.

shz.de von
17. Juni 2018, 07:10 Uhr

Mexikos Trainer Juan Carlos Osorio hat vor dem Duell mit Deutschland Respekt vor dem Weltmeister, sieht die Partie aber auch als große Gelegenheit.

«Es ist wirklich eine Chance für den mexikanischen Fußball gegen den Weltmeister anzutreten», sagte der 57-Jahre alte Kolumbianer. Die DFB-Elf sei eine «sehr stabile Mannschaft mit guten Spielern, die gut geleitet wird» und zähle zu den Favoriten auf den WM-Titel. Die Schlaglichter vor dem ersten Spiel in Gruppe F:

SELBSTVERTRAUEN: Mexiko hat keine Angst vor dem Titelverteidiger. «Natürlich können wir Deutschland schlagen», sagte der frühere Leverkusener Chicharito. Frankfurts mexikanischer Nationalverteidiger Carlos Salcedo sieht es ähnlich: «Ich sehe nicht, warum wir am Sonntag gegen Deutschland nicht gewinnen sollten.» Coach Osorio formulierte es fast schon poetisch: «Man muss vor allem die Liebe zum Sieg entwickeln und nicht die Angst vor der Niederlage.»

VORBEREITUNG: Die lief nicht gerade optimal. Im letzten Test vor der Reise nach Russland unterlagen die Mexikaner in Kopenhagen Dänemark mit 0:2. Osorios Team offenbarte in der Defensive vor allem im zweiten Durchgang große Schwächen und war im Spiel nach vorne harmlos. Zuvor gab es einen nicht wirklich zufriedenstellenden 1:0-Sieg gegen Schottland und ein maues 0:0 gegen Wales.

PERSONAL: Zwei Ausfälle machen Osorio zu schaffen. Verteidiger Néstor Araujo fehlt bereits länger und gehörte von Beginn an nicht zum Russland-Kader seines Teams. Diego Reyes reiste mit seinem Team nach Moskau, trainierte dort sogar mit El Tri, musste dann aber passen. Der Defensivspezialist wurde nicht rechtzeitig hundertprozentig fit.

ZIELE: «NadaNosDetiene» - «Nichts hält uns auf»: So lautet der offizielle Hashtag der Mexikaner zur WM. Stürmerstar Chicharito formuliert die großen Ziele der Lateinamerikaner sogar noch deutlicher. «Wir kommen, um Weltmeister zu sein», sagte er.

FIESTA: Medienberichte von einer angeblichen Skandal-Party der Mexikaner an einem freien Tag der WM-Vorbereitung sorgten vor dem Turnierstart für Unruhe. Hilft die Ablenkung den Deutschen? «Ich glaube nicht, dass die Party der Mexikaner eine große Rolle für das Turnier spielt», sagte Julian Draxler schmunzelnd. «Für uns war es lustig, die Berichte zu lesen.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert