Acht Verletzte : Nach Taxivorfall in Moskau: Fahrer wohl übermüdet

Ein Taxi war in Moskau in der Nähe des Roten Platzes in eine Gruppe Passanten gefahren. /Moscow Traffic Control Center Press Service
Ein Taxi war in Moskau in der Nähe des Roten Platzes in eine Gruppe Passanten gefahren. /Moscow Traffic Control Center Press Service

Nach dem Taxivorfall am WM-Eröffnungswochenende in Moskau mit acht Verletzten deuten erste Ermittlungen weiter auf einen Unfall hin.

shz.de von
17. Juni 2018, 10:12 Uhr

Der 28-jährige Fahrer gab in einem Verhör an, völlig übermüdet gewesen zu sein. Er habe zum Zeitpunkt des Vorfalls bereits 20 Stunden hinter dem Steuer gesessen und sei kurz eingenickt, sagte der Mann aus Kirgistan einem Video zufolge, das die Behörden in der Nacht auf Sonntag veröffentlichten. Er sei daraufhin versehentlich mit dem Fuß auf das Gaspedal gekommen. Er bedauere dies sehr.

Das Auto war am 16. Juni in der Nähe des Roten Platzes in eine Gruppe Passanten gefahren. Auf Bildern einer Überwachungskamera war zu sehen, wie sich der Wagen zunächst hinter anderen Fahrzeugen einreihte und dann abrupt auf den Bürgersteig steuerte. Als das Auto nach wenigen Metern stoppte, versuchte der Fahrer zu flüchten. Nach Angaben der Moskauer Behörden wurde er kurz darauf festgenommen. Unter den Verletzten sind auch Fußball-Fans aus Mexiko. Ein terroristischer Hintergrund wird bislang ausgeschlossen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert