Vor dem Spiel gegen DFB-Elf : Mexiko will offensiv auftreten: «Perfektes Spiel» nötig

Mexikos Nationaltrainer Juan Carlos Osorio will seine Elf gegen Deutschland offensiv auftreten lassen.
Mexikos Nationaltrainer Juan Carlos Osorio will seine Elf gegen Deutschland offensiv auftreten lassen.

Der Weltmeister kommt, doch Mexiko scheint das nicht zu stören. Trainer Juan Carlos Osorio will seine Spielweise für das Deutschland-Spiel nicht ändern. Torwart Guillermo Ochoa ist wie sein Coach optimistisch, warnt aber auch.

shz.de von
16. Juni 2018, 19:54 Uhr

Mexikos Nationaltrainer Juan Carlos Osorio will auch gegen Weltmeister Deutschland an seiner offensiven Spielweise festhalten.

«Man muss vor allem die Liebe zum Sieg entwickeln und nicht die Angst vor der Niederlage», sagte der kolumbianische Coach von Deutschlands erstem WM-Gruppengegner in Moskau. «Wir werden nicht die Art und Weise verändern, wie wir denken.» Osorio und sein Team seien davon überzeugt, «dass wir eine gute Chance haben werden, mit einer der besten Mannschaften mitzuhalten und ihr auf Augenhöhe zu begegnen.»

Stammtorwart Guillermo Ochoa zeigte sich vor der Partie am Sonntag (17.00 Uhr) ebenfalls selbstbewusst. «Wir bereiten uns schon lange auf diesen Tag vor und wir sind bereit und überzeugt, dass wir das schaffen können», sagte der 32-Jährige. «In den Augen der Spieler sehe ich die klare Absicht, draußen auf dem Platz die drei Punkte zu holen.» Deutschland werde sich «hüten und anstrengen» müssen.

Der routinierte Keeper weiß allerdings auch um die Gefahren, die eine übermotivierte Herangehensweise an die Partie bergen könnte. «Wir müssen kühlen Kopf bewahren, aber trotzdem mit Herz spielen», sagte er. Ein «perfektes Spiel» in der Abwehr und im Angriff sei notwendig.

Ochoa und Osorio präsentierten sich auf der Abschlusspressekonferenz vor der Begegnung sehr konzentriert und fokussiert. Von Ablenkung oder Verunsicherung war trotz der Negativschlagzeilen der letzten Tage um schwache Tests, übertriebene Rotation des Trainers und eine angebliche Skandal-Party nichts zu spüren.

Dafür sorgten die Berichte über die Fiesta an einem freien Tag in der mexikanischen WM-Vorbereitung auf der Pressekonferenz des deutschen Teams für Erheiterung. «Ich glaube nicht, dass die Party der Mexikaner eine große Rolle für das Turnier spielt», antwortete Julian Draxler auf eine entsprechende Frage schmunzelnd. «Für uns war es lustig, die Berichte zu lesen.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert