Erster DFB-WM-Gegner : Mexiko und Wales trennen sich in Testspiel torlos

Mexikos Marco Fabian (l) zieht ab - der Walliser Matthew Smith kommt zu spät.
Mexikos Marco Fabian (l) zieht ab - der Walliser Matthew Smith kommt zu spät.

 Deutschlands erster WM-Gruppengegner Mexiko ist gegen Wales nicht über ein torloses Unentschieden hinausgekommen.

shz.de von
29. Mai 2018, 10:53 Uhr

Nach dem 0:0 vor mehr als 80.000 Zuschauern im kalifornischen Pasadena sprach der mexikanische Trainer Juan Carlos Osorio von einer «interessanten Herausforderung» gegen den 21. der FIFA-Weltrangliste, der eine ähnliche Spielweise habe wie WM-Gegner Schweden. Gegen Deutschland sei dagegen wohl eine andere Herangehensweise gefragt. «Sie spielen sicherlich mit einer anderen Spielidee», sagte Osorio. Am 17. Juni treffen die Lateinamerikaner in Moskau auf die DFB-Elf von Bundestrainer Joachim Löw.

Osorio probierte gegen Wales viel aus und wechselte sechs Mal. Carlos Salcedo von Eintracht Frankfurt spielte die zweite Halbzeit, sein Club-Kollege Marco Fabían kam für die Schlussviertelstunde zum Einsatz. Stürmerstar Chicharito spielte eine knappe Stunde. Der Rekordtorschütze seines Landes muss sich keine Sorgen um eine Nominierung für den endgültigen Kader von El Tri machen - im Gegensatz zu einigen anderen Mexikanern. «Einiges ist schon klar, aber es fehlen fünf, sechs Tage, bis zur endgültigen Liste», sagte Osorio.

Am kommenden Samstag tritt die Mannschaft in Mexiko-Stadt gegen Schottland an. Den letzten Test vor dem Deutschland-Spiel bestreitet El Tri eine Woche später in Dänemark. In dieser Partie werde man sich an die Elf annähern, «die gegen Deutschland beginnt», sagte Osorio.

Mexiko ist bei der WM Dauergast - das Team ist zum 16. Mal dabei. Von den Teilnehmern in Russland haben nur Rekordweltmeister Brasilien, Deutschland und Argentinien mehr WM-Erfahrung. El Tri qualifizierte sich vorzeitig als bestes Team der CONCACAF-Zone. Bei der Endrunde war seit 1994 allerdings immer im Achtelfinale Schluss.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert