zur Navigation springen

Fussball-Weltmeisterschaft : Lahm und Neuer kommen später ins Trainingslager

vom

Die Vorbereitung der Nationalmannschaft auf die anstehende Weltmeisterschaft in Brasilien beginnt. Bundestrainer Joachim Löw muss jedoch vorerst auf zwei seiner wichtigsten Spieler verzichten.

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2014 | 13:47 Uhr

St. Leonhard | Kapitän Philipp Lahm und Torwart Manuel Neuer werden erst später in das WM-Trainingscamp der deutschen Fußball-Nationalmannschaft reisen. Bayern-Profi Lahm hatte im DFB-Pokalfinale eine Fußverletzung erlitten und kann rund eine Woche nicht trainieren. Sein Teamkollege Neuer hatte sich beim 2:0-Sieg des FC Bayern gegen Borussia Dortmund an der Schulter verletzt. Die Dauer seiner Pause ist offen. „Ich werde zwei Tage später ins Trainingslager einsteigen“, berichtete Lahm am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite. „Kicker online“ berichtete, dass auch Neuer vorerst weiter in München behandelt und später nach Südtirol kommen werde.

Der angeschlagene Nationalmannschaft-Kapitän bekräftigt aber, bis zur Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien wieder im Vollbesitz seiner Kräfte zu sein. Vor dem Auftakt-Trainingslager der Fußball-Nationalmannschaft, dass am Mittwoch in Südtirol beginnt, sagte Lahm in einem Interview mit der „Bild“. „Ich habe zur Sicherheit ein MRT machen lassen, bei dem festgestellt wurde, dass ich einen Kapselriss habe. Das bedeutet zwar ein paar Tage Pause, aber bis zur WM bin ich wieder topfit.“ 

Lahm war am Samstag im von den Bayern mit 2:0 gegen Borussia Dortmund gewonnenen DFB-Pokalfinale nach einer Fußverletzung ausgewechselt worden. Der 30-Jährige ist vom Titelgewinn mit der Nationalmannschaft überzeugt. „Die Gier auf den Pokal ist schon jetzt da. Wir haben den Punch für den Titel! Wir müssen nur eines beachten: Talent und Ego jedes Einzelnen müssen in den Dienst der Mannschaft gestellt werden. Wir brauchen in Brasilien Herz und Leidenschaft.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen